Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Wort-in-Bewegung

"Nachklänge"

Wir erfahren täglich, dass der Bedarf nach "geistlicher Nahrung" in der aktuellen Krise sehr groß ist. An jedem Montag veröffentlicht Bundespräses Stefan Eirich einen "Nachklang" zum Evangelium des vorangegangenen Sonntags.

Mit Leidenschaft plädiert er für eine Kirche, die trotz geschlossener Türen und im wahrsten Sinn des Wortes exklusiver Liturgien die Herzen ihrer Gläubigen für die Sorgen und Nöte, aber auch ihre  Freude und Hoffnung offenhält.

Klimademonstrant*innen

Köln, 25.9.2020. Heute gehen an mehr als 400 Orten in Deutschland tausende Menschen für den „Klimastreik 2020“ auf die Straße. Wie in den Jahren zuvor demonstrieren sie für eine konsequentere Klimaschutzpolitik in Europa und weltweit. In der Tat zeigen die brennenden Wälder in Kalifornien und Sibirien, die erneute Hitzewelle in Mitteleuropa und alarmierende Hinweise auf eine Abschwächung des Golfstroms immer deutlicher, dass wir uns nicht mehr vor, sondern mitten im Beginn einer globalen Klimakatastrophe befinden. Mit ihnen sind viele Expertinnen und Experten für umfassende Klimafragen unterwegs: Christinnen und Christen, die sich nicht nur für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen, sondern auch ein Gespür für die Wechselwirkung zwischen sozialer Kälte und Erderwärmung entwickeln.

Belegt wurde dieser Zusammenhang kürzlich durch eine von Oxfam veröffentlichte Studie, die belegt, dass „das reichste eine Prozent der Menschheit das Klima doppelt so stark schädigt wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen“. 63 Millionen Menschen scheinen es sich erlauben zu können, die Folgen des eigenen Lebensstils für die Hälfte der Menschheit schlichtweg zu ignorieren. Seit bald 2000 Jahren steht das Christentum für das absolute Gegenteil: „Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen“ (Phil 2,4b). Paulus fasst in dieser unmissverständlichen Anweisung an die neu entstandene Gemeinde in Philippi den Kern und die Konsequenz christlicher Klimaexpertise zusammen. Für Christinnen und Christen ist es daher selbstverständlich, in der Klimadebatte besonders auf die Menschen hinzuweisen, die in der Debatte nicht gehört werden: auf die Armen in Afrika oder Asien genauso wie auf die jungen und die noch ungeborenen Kinder – also all jene, die unter den Folgen der Krise jetzt und zukünftig am heftigsten zu leiden haben. Das Eintreten für die überfällige Einführung eines Lieferkettengesetzes ist vor diesem Hintergrund keine Frage. Festzuhalten ist aber auch, dass Christinnen und Christen nach wie vor eine wichtige Rolle beim Kampf gegen eine weitere Abkühlung des sozialen Klimas in unserem Land spielen. Der christliche Glaube stellt ein hochsensibles Thermometer für schlechte Bezahlung, drohende Altersarmut und die vielen Formen offener bzw. verdeckter Ausbeutung bereit. So sollten Glaubende mehr als nur kalte Füße bekommen, wenn im Schatten der Pandemiekrise tausende von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer verlagert werden, wenn Jobs im Pflegesektor kaum zum Leben reichen und Langzeitarbeitslose wie Aussätzige behandelt und ausgeblendet werden.

Ähnlich wie die Klima-Demonstrierenden wollen Christinnen und Christen jetzt etwas für den Klimawandel tun; sie wollen vor allem Klima-Beeinflusser sein.  Auch wenn keine exakten Zahlen vorliegen, darf davon ausgegangen werden, dass viele von ihnen zu den mehr als 17 Millionen Menschen zählen, die aktuell in unserer Gesellschaft ehrenamtlich tätig sind.  Junge Menschen mit christlicher Prägung sind sogar überproportional gesellschaftlich engagiert.(3) Klima entsteht durch ein chaotisch komplexes System unterschiedlichster Wechselwirkungen. Die Mahnung des Apostels Paulus, das eigene und das Wohl der anderen zusammenzusehen, verstehe ich als Aufforderung, christliches Leben, Entscheiden und Handeln stets als und im Netzwerk zu begreifen. Hier spielen die Bedürfnisse, Stärken und Schwächen der Einzelnen, des Einzelnen die gleiche Rolle wie die aller anderen. Daher trachtet christliche Klimabeeinflussung danach, die Sorge um die anderen und jene um das eigene Leben auszutarieren. Wie die Menschen, die heute am Klima-Streik teilnehmen, wollen auch christliche Klimaaktivistinnen und –aktivisten Großes erreichen. Es geht ihnen um nichts Geringeres als um das größtmögliche Glück für die größtmögliche Zahl.

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

[3] https://www.kirche-und-leben.de/artikel/studie-viele-christen-unter-jungen-ehrenamtlern

Köln, 18.9.2020 „Gerechtigkeit wird oft überschätzt“, so könnte man mit bitterer Ironie das von Jesus geschilderte Verhalten des Weinbergsbesitzers kommentieren, der den Tagelöhnern, die zwölf Stunden für ihn gearbeitet haben, den gleichen Lohn auszahlt wie jenen, deren Arbeitstag am Spätnachmittag bereits nach einer Stunde wieder vorbei war. „Überschätzte Gerechtigkeit?“ Bei den Betroffenen war und ist das anders. Bekanntermaßen hält nichts eine Belegschaft oder ein Team besser zusammen wie das Empfinden aller Beteiligten, von ihrer Vorgesetzten oder vom Chef gerecht behandelt zu werden. Viele – auch von uns – können leider eher vom Gegenteil berichten: von intransparenten Stellenbesetzungen, von willkürlichen Aufgabenzuweisungen und vor allem von ungerechter Bezahlung. Gerade soziale und kirchliche Arbeitgeber fallen in dieser Hinsicht nicht besonders positiv auf.

So nimmt es nicht Wunder, dass die meisten Hörerinnen und Hörer des Gleichnisses von den Arbeitern im Weinberg sich auch heute emotional zur Gruppe der Langzeitarbeiter zugehörig fühlen, sprich, dass sie auf der Seite derer stehen, die trotz vorbildlichen Engagements am Arbeitsplatz mit zahllosen Überstunden nach eigenem Empfinden ganz offensichtlich ungerecht behandelt werden. Schlimmer noch! Im „wirklichen Leben“ einer Firma oder einer Behörde bekommen Menschen, die sich über ungerechte Behandlung beklagen, nicht selten den Stempel des Querulanten, der Querulantin aufgedrückt. Nicht so bei Jesus! Der von ihm geschilderte Arbeitgeber versucht eine Brücke zu den Beschwerdeführenden zu bauen, ohne aber die eigene Position aufzugeben.

Obwohl es rein formal nichts mehr besprechen gilt, da der Vertrag mit den Arbeitern eingehalten wurde, lässt er den Protest derer, die sich den ganzen Tag in der Hitze abgerackert haben, zu. Mehr noch: er nimmt ihre Einwände ernst, -  und das nicht nur, weil diese sehr präzise die erlebte Ungerechtigkeit auf den Punkt bringen. Danach aber macht er seine eigene Haltung klar und wirbt für sie: ihm geht es nicht zuerst ums Vergleichen, sondern um ein wirkliches Mitempfinden. Sein besonderes Augenmerk gilt „diesen Letzten“ (12a). Diesen, das zeigt sein ärgerliches Verhalten, werde ich nur gerecht, wenn ich auch in ihnen den „Nächsten“ und nicht primär den Konkurrenten bzw. dessen vermeintlich schlechteren Rechte sehe. Es fällt jedoch auf, dass die Beschwerdeführer wegen ihres Mangels an Empathie nicht bloßgestellt oder gar  abgeurteilt werden. Ihr Einwand bleibt von ihrem Standpunkt aus betrachtet im Raum stehen. Güte und Empathie müssen sich daher in immer neuen Anläufen durchsetzen und bewähren. Sie gelten dort als Prinzipien, wo das Reich Gottes bereits begonnen hat.

Die Suche nach dem rechten Verhältnis zwischen einer gerechten Behandlung bzw. Entlohnung von Arbeitenden und der Empathie für deren Bedürfnisse wird immer an Ecken und Kanten stoßen. Deshalb setzt m.E. Jesus den Weinbergsbesitzer nicht zu hundert Prozent mit Gott gleich. Natürlich ist bei Gott mit Sicherheit damit zu rechnen, dass er Erste nach hinten stellt und die Letzten nach vorne holt. Aber er tut dies nicht, weil er es kann, sondern aus unbegreiflicher Liebe. So klingt dies beim von Jesus geschilderten nüchtern provokant agierenden Arbeitgeber nicht. Diesem haftet in seiner Begründung gegenüber den Langzeitarbeitern eine gewisse Despotie und Schroffheit an. Dies wiederum aber hilft, den Unmut der Beschwerdeführer besser nachempfinden zu können.

Die völlige Veränderung der gängigen Zusammenhänge von Leistung und Entlohnung, von Geben und Empfangen sowie die Entmachtung der scheinbar allmächtigen Grundsätze des sogenannten „Marktes“ – das alles erzeugt Ärger und inneren Widerstand. In der Botschaft und im Wirken Jesu zeigen sich wachsende Räume, die von einer zu unserem Wirtschaften konträren Logik beherrscht werden. Wenn ich es mit dem Evangelium in meinem Leben ernst meine, dann sollte ich deshalb daran arbeiten, mich von bisherigen Ansprüchen und Forderungen, so gerecht diese auch sein mögen, zu lösen. Nicht selten bestätigt und verfestigt ein Beharren auf dem mir Zustehenden die bestehenden Gegensätze zwischen oben und unten, vorne und hinten. Das Evangelium bietet einen Perspektivenwechsel an, z.B. einen neuen Blick auf das Leistungsprinzip. Die frohe Botschaft hinterfragt kritisch-konstruktiv „Sachzwänge“ und „alternativlose Positionen“. Anstatt dessen schaut es auf den Gesamtzusammenhang und rückt die scheinbar Schwachen und weniger Erfolgreichen in die Mitte.

„Gerechtigkeit wird häufig überschätzt …“ Christinnen und Christen sind Menschen, die bei Jesus unter anderem lernen, dass die Gerechtigkeit im Konkurrenzkampf um Entlohnung und Privilegien nicht das letzte Wort haben darf. Dieses gebührt der Güte und der Empathie.

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Wenn es ans Eingemachte und damit um die Zukunftsfähigkeit des christlichen Glaubens geht, ist auch der Völkerapostel Paulus in seinem ansonsten schwer verständlichen Brief an die ersten Christinnen und Christen in Rom klar und eindeutig: Christentum gibt es nur in Gemeinschaft. „Keiner lebt für sich selber und keiner stirbt für sich selber.“ Leben und Sterben geschehen in Christus. Christus aber ist Mitte und Ziel der Gemeinschaft derer, die sich in ihrem Leben an seinem Wort und Beispiel orientieren.

Diese Gemeinschaft lebt nach – rein äußerlich betrachtet – sehr eigenartigen Grundsätzen. Hier geben nicht die den Ton an, die sich gut durchsetzen und präsentieren können, sondern ganz andere: Menschen, die auf unterschiedlichste Hilfe angewiesen sind; Menschen ohne Einfluss und Ansehen; Menschen, die gerne übersehen werden. Von Anfang an ist hier der Rand die Mitte.

Paulus wird nicht müde, in seinen Briefen eine besondere Sensibilität für diese Menschen einzufordern und macht konkrete Vorschläge für ein an ihnen orientiertes Zusammenleben. Die Glaubwürdigkeit einer Gemeinschaft entscheidet sich nun einmal am Umgang derselben mit ihren schwächsten Gliedern. Dieser Grundsatz gilt nicht nur für heutige Formen kirchlichen Zusammenlebens, sondern auch und vor allem für eine christliche Positionierung zu brandaktuellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen.

„Ich lebe nicht für mich selber“: deshalb stehe ich eindeutig für jene Menschen ein, die sich aus der Öffentlichkeit zurückziehen und Veranstaltungen meiden müssen, weil sie sich nicht sicher sein können, dass von allen auf Abstand und Hygiene geachtet wird. Ja, sie müssen erleben, dass andere die Rücksichtnahme auf ansteckungsgefährdete Mitmenschen als nicht „hinnehmbare Einschränkung“ ihrer persönlichen Freiheit ansehen.

„Ich lebe nicht für mich selber“: daher sehe ich mit Entsetzen, wie schnell aus unterbrochenen Lieferketten existenzbedrohende Folgen für all jene Menschen in den Billiglohnländern unseres Planeten erwachsen, die für unseren Wohlstand arbeiten und leben. Die Auswirkungen des Lockdowns haben die menschenunwürdigen Produktionsbedingungen beispielsweise in der Textilindustrie südostasiatischer Länder allarmierend in Erinnerung gerufen. Es war und ist beschämend, mit welcher „Selbstverständlichkeit“ hier große Konzerne fast sämtliche Aufträge stornieren konnten. Als Christ unterstütze ich daher die von vielen kirchlichen Organisationen, Umweltinitiativen und unseren Gewerkschaften mitgetragene Forderung nach einem Lieferkettengesetz. Ich bin ein Teil dieser Kette und für mich zählt (siehe Paulus) maßgeblich das schwächste Glied.

„Ich lebe nicht für mich selber“: aus diesem Grund gilt meine Dank, vor allem aber mein Engagement für eine bessere Bezahlung all jenen, die mir als „Heldinnen und Helden des Alltags“ ein Leben in Sicherheit und die Gewissheit einer guten Grundversorgung geben. Es ist für mich selbstverständlich, dass Menschen, die für das Wohlergehen der anderen schuften, nicht in Altersarmut geraten dürfen.

Kurzum: Christinnen und Christen sollten in jedem Fall zu denen gehören, die in größeren gesellschaftlichen Zusammenhängen denken und leben. Sie sind ein wichtiger Teil der von Jesus gestifteten „Lieferkette“ eines gelingenden, eines Lebens in Fülle.

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Köln, 04.08.2020. Mit seiner eingängigen Melodie gehört das Lied „Einsam bist du klein“ zu den wichtigsten meiner persönlichen „Mutmacher“ in dunklen Stunden. Als solchen möchte ich diese wunderbare Komposition aus den frühen 1980er Jahren der Katholischen Arbeitnehmerbewegung ans Herz legen. Ein Lied, das von den Folgen eines falsch verstandenen Individualismus handelt und auf die großartige Wirkung gemeinschaftlich verfolgter Ideale abhebt – aus dieser Erkenntnis lebt und wirkt ein Verband wie die KAB.

Immer geht es um diese Erfahrung, „einsam klein zu sein“ und alleine kein Gehör zu finden. Das gilt das für alle Menschen, denen die Frohe Botschaft Jesu Leitfaden und Herzensanliegen ist. Der Evangelist Matthäus bringt es in seiner so genannten „Gemeinderede“ bestens auf den Punkt, dass leben und handeln aus dem Glauben nichts für Einzelgänger*innen ist. Es braucht mindestens zwei mit einem gemeinsamen Anliegen, damit die entsprechende Bitte gewissermaßen eine Chance auf Gewährung erhält vor Gott und – so möchte ich ergänzen – zu den Menschen durchdringt. Wir sollen in unserem Beten und Handeln von Anfang an über die Fokussierung auf unsere reinen Individualbedürfnisse und persönlichen Erkenntnisse hinausgelangen. Dies ist die Grundlage für den Zusammenschluss von Menschen zu einem Verband, der wie die KAB für ein christliches Miteinander in der Arbeitswelt kämpft.

Die KAB lässt sich auf dieses Engagement auch deswegen ein, weil in ihr Christinnen und Christen der festen Überzeugung sind, das nicht für sich behalten zu dürfen, was sie als – um es biblisch zu sagen - als Wort und Willen Gottes erkannt zu haben glauben. Im Blick auf die Zunahme prekärer Arbeitsverhältnisse und das rapide Anwachsen menschen- und naturzerstörender Produktionsmethoden kann dies nur im Tonfall des Warnens und Kritisierens geschehen. Ein christlicher Verband praktiziert in diesem Sinn beispielhaft die unbedingte Verantwortung des einzelnen Menschen für andere. Er darf sich mit Stolz und Anspruch als „christlich“ bezeichnen, weil seine Mitglieder wissen, dass Jesus überall dort anwesend ist, wo Menschen sich füreinander verantwortlich wissen und dies auch ihr Verhalten und ihren Einsatz auch zeigen.

„Einsam bist du klein, aber gemeinsam werden wir Anwalt des Lebendigen sein“. Was für eine Auszeichnung für in (durchaus nicht nur in verbandlicher) Gemeinschaft gelebten Glauben!

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Köln, 30.7.2020. Es wird erzählt, Franz von Assisi, der große Tierliebhaber, hätte sich mit den Ameisen schwer getan und diese anders als Vögel oder gar Wölfe mit keinem Wort des Lobes und der Dankbarkeit bedacht. Danach gefragt, ob der denn die fleißigen Ameisen nicht liebe, wurde er nachdenklich und erwiderte schließlich: „Ja, ich wundere mich jeden Tag über die Ameisen. Sie arbeiten unentwegt, bauen und schaffen viel. Dabei aber sehen sie den Himmel nicht mehr und halten nicht mehr inne. Das erschreckt mich. Ich befürchte, dass die Menschen von den Ameisen nur das Beschäftigtsein lernen.“

In der Tat: wir haben bestens von den Ameisen gelernt! Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom hat ergeben, dass 70% aller Berufstätigen, die im Sommer 2019 in den Urlaub fuhren, nach eigenen Angaben von ihrem Chef kontaktiert werden durften. Privatleben und Beruf verschmelzen also immer mehr. Die – „Corona sei Dank“ -  immer attraktiver werdende Arbeit im Home Office lässt uns im Rahmen der Vertrauensarbeitszeit auch private Dinge erledigen. Deshalb scheint es nur recht und billig, in Erholungsphasen auch mit Fragen des Jobs befasst zu sein. Bis hin zur dienstlichen Erreichbarkeit im Urlaub. Es steht zu befürchten, dass das so genannte „Work-Life-Blending“ zum Grundmuster zukünftiger Lebensgestaltung wird. Dabei fühlen sich jetzt schon viele im Job überfordert und nur noch die Wenigsten können sich wirklich erholen und auch einmal abschalten. Anscheinend steckt so etwas wie eine Ameisennatur in uns, die uns ein ständiges Tätigsein als Lebenssinn vorgaukelt.

Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Mensch und Ameise ist die Fähigkeit zu selbstbestimmter Erholung verbunden mit der bewussten Absage an alles, was Qualität und Dauer der persönlichen, regelmäßigen Regeneration beeinträchtigen könnte. Unsere Sprache hält hierfür den wunderbaren Begriff „Ferien“ bereit. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet dort für alle verpflichtende Feier- und Ruhetage. Im Englischen ist von „Holidays“, wörtlich „heiligen Tagen“ die Rede. Genau das sollten Ferien sein: eine heilige Zeit, die die persönlich Freiheit von den Beanspruchungen des Berufsalltags regelrecht feiert. Um den unvermeidlichen Stress und die Anspannung bei der Arbeit auszuhalten, sind Phasen der Entspannung und Erholung nun einmal absolut nötig. Und zwar ungestört und ohne Unterbrechung! Deshalb ist es vom Wortsinn her besser, in Ferien zu gehen, als „nur“ Urlaub zu nehmen. Beim „Urlaub“ handelt  es sich dem ursprünglichen Wortsinn nach um die Erlaubnis meines/meiner Vorgesetzten zur zeitweiligen Nichtarbeit.

Der Sonntag als Feiertag lädt wöchentlich zu „kleinen Ferien“ ein. Er erinnert uns nachdrücklich an unser Recht auf Erholung und freie Zeit. Im Ameisenhaufen gibt es weder Sonntag noch Ferien, sondern lediglich eine temperaturbedingte Winterruhe.  Ich wünsche uns von Herzen, dass wir, ob nun am Sonntag oder in den vielleicht noch anstehenden Ferien, endlich abschalten und alles Störende ausschalten können. Und unsere in Zeiten der Pandemie mit vielen Sorgen und Belastungen gefüllten Köpfe endlich frei bekommen.

Stefan-B. Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Liebe KABlerinnen und KABler, liebe Engagierte für gerecht bezahlte Arbeit,

die Katholische Arbeitnehmerbewegung kämpft für einen Mindestlohn in Höhe von 13,69 Euro.  Bitte unterstützen Sie dieses Anliegen mit Ihrer Unterschrift. Die Mindestlohnforderung ist mir deshalb ein Herzensanliegen, weil ich als engagierter Christ davon überzeugt bin, dass „ein Recht auf seinen Lohn hat, wer arbeitet“ (1Tim 5,18). Dieser biblische Grundsatz gilt bis heute. Es geht dabei aber nicht um irgendeinen Hungerlohn, sondern um eine Bezahlung, von der ich leben kann. Ja, gerechte Entlohnung ist ein Menschenrecht, weil sie direkt die Existenzgrundlage der Arbeitenden betrifft.

In diesem Sinn verstehe ich auch die Lohnzusage, die im Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg eine zentrale Rolle spielt. Kurz zur Erinnerung: Alle Arbeiter erhalten in dieser Erzählung Jesu, egal wie lange sie gearbeitet haben, denselben Lohn. Der Weinbergsbesitzer stellt eine „gerechte“ Bezahlung in Aussicht: „ich werde euch geben, was recht ist“ (Mt 20,4). Gewohnheitsmäßig wird an dieser Stelle der Einwand laut, Jesus ginge es mit diesem Gleichnis um die Logik der Liebe Gottes, nicht aber um ein lohnpolitisches Statement. Umso mehr ist aber zu betonen, dass der Kreis der Jünger*innen und die urchristlichen Gemeinden die Bedeutung der Frohen Botschaft von der Liebe Gottes für ihr Leben im Hier und Jetzt sehr ernst genommen haben. Sozialethische Wirksamkeit gehörte für sie einfach dazu. Und das sollte auch bei uns so sein.

Perspektive für ein sicheres Leben im Alter

Die Arbeitswelt im Weinberg ist einer der vielen konkreten Orte in der Erzählsprache Jesu, an denen sich zeigt, dass die Frohe Botschaft für Christ*innen der Antrieb sein sollte, um Gerechtigkeit, Menschenwürde und sozialem Frieden in dieser Welt Raum zu verschaffen. So betrachte ich den Weinbergsbesitzer als einen vorbildlichen Unternehmer. Er zeigt sozial sensibles Verantwortungsbewusstsein. Als Arbeitgeber ist er seinen Mitarbeiter*innen eng verbunden und übernimmt Verantwortung für sie. Sein Gerechtigkeitsempfinden zielt darauf ab, dass jede und jeder mindestens das bekommt, was sie, was er zum Leben braucht – und das nicht erst im Himmel, sondern jetzt. Außerdem: Mit dem von ihm bezahlten Lohn konnte eine Familie für einen Tag leben. Nur der ungefährdete Bestand der Familie bot lange über die Zeit Jesu hinaus die wichtigste Perspektive für ein sicheres Leben im Alter.

Die enormen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, von denen Unternehmen aller Größen im Gefolge der Corona-Pandemie betroffen sind, bringen wieder vermehrt Wirtschafts- und Geschäftsideen auf den Plan, bei denen die Zukunft der Gehaltsempfänger keine Rolle spielt. Stattdessen basieren diese darauf, ein Gehalt zu zahlen, das weder kurzfristig und schon gar nicht auf lange Hinsicht für den Lebensabend ausreicht.

Ein gerechter Lohn muss nicht nur aktuell zum Leben reichen. Er darf vor allem nicht zu späterer Altersarmut führen! Daher fordert die KAB, den Arbeitenden das zu geben, „was recht ist“: derzeit 13,69 Euro brutto pro Stunde.

Das sollten die Mitglieder der Mindestlohnkommission zukünftig bedenken. Vielleicht sollten sie sich öfter mal die Frage stellen, was sie für angemessen und „recht“ halten würden, wenn sie im Niedriglohnbereich arbeiten würden und wie es dann um ihren Lebensabend bestellt wäre? Und vielleicht sollten sie für die ethische Grundlage ihrer nächsten Entscheidungen ab und an einen „biblischen Seitenblick“  wagen.

Lic.theol. Stefan B. Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

„Fürchtet euch nicht vor ihnen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird.“ In diesen besonderen Zeiten würde ich diesen Satz des Evangeliums spontan mit der erfahrungsgesättigten Feststellung ergänzen, „Corona bringt’s eh an den Tag“. Zum Fürchten ist freilich weniger, dass in Zeiten der Pandemie Dinge an den Tag kommen, die ansonsten sehr lange verborgen geblieben wären. Fürchterlich hingegen ist, was da an den Tag kommt.

Die Nachrichten aus dem Bereich der Fleischindustrie belegen dies mit erdrückender Intensität: zehntausende von Schlachtungen pro Betrieb und Tag, Arbeitsbedingungen wie in Zeiten des Frühkapitalismus und ein ebenso unüberblickbares wie am Ende lebensgefährliches Netz aus menschlich abgestumpften Vermittler*innen, Vermieter*innen und Werkvertragsgewinnler*innen. Gleichzeitig wird aber auch deutlich, was wir längst wissen: der günstigstes Preis in Kombination mit dem maximalen Gewinn sind die Hausgötter nicht nur der meisten Fleischproduzierenden, sondern auch vieler Verbraucher*innen. An den Tag kommt zudem, dass die Reaktionen auf das längst Bekannte im Stil eines gewohnten Rituals ablaufen: Sofortige Aktionsansagen der zuständigen Minister*innen, bedrängende Appelle an das Gewissen der Konsument*innen und sehr viel Mitleid mit den zumeist osteuropäischen Billiglohnkräften. Die Realität ist bislang eine andere: meine Tageszeitung brachte in ihrer Ausgabe vom 18.6.2020 auf Seite 2 einen empörten Kommentar über die Zustände in der Fleischindustrie und auf Seite 4 die mehrspaltige Werbeanzeige eines Lebensmittelsmarktes für supergünstige Minutensteaks vom Schwein.

Es ist schon viel, wenn sich Menschen wie der Sozialpfarrer Peter Kossen bereits vor Jahren während einer ganz normalen Grillsaison und dem damit einhergehenden Großbedarf an wohlfeilen Fleischprodukten protestierende vor die Werkstore der entsprechenden Fabriken gestellt haben. Kossen und andere wurden und werden dafür digital und real hart angegangen. Sie stehen beispielhaft für die von Jesus seinen Jünger*innen ans Herz gelegte Furchtlosigkeit.

Doch SEIN „Fürchtet euch nicht“ ist viel umfassender! Es geht um die Konsequenzen aus der von der Bibel geforderten Umkehr. Am Anfang seines öffentlichen Wirkens ruft Jesus dazu auf, anders und neu hinzuschauen: auf das eigene Leben und dessen gesellschaftliche Auswirkungen. In diesem Sinn folgt meines Erachtens aus einem wirklich neuen Hinschauen auf das von Corona ans Licht Gebrachte die persönlich größtmögliche Verweigerung von Christ*innen gegenüber einem System, an dessen Ende nicht nur alle draufzahlen, sondern auch draufgehen werden.

Die Aufforderung zur Furchtlosigkeit ist bewusst offen gehalten und somit passgenau in unsere Gegenwart übertragbar. Deshalb: Fürchtet euch nicht davor, als erkennbar glaubende Menschen für Menschenwürde und Schöpfungsverantwortung aufzutreten. Fürchtet euch aber zumindest vor denen, die sich einfach nur empören.

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Köln, 30. Mai 2020. An Pfingsten geht es ums Schmecken und den Geschmack. Das muss im „Coronajahr“ 2020 ganz besonders betont werden! Im Verlauf ihrer Erkrankung klagen viele der Covid-19- Patientinnen und Patienten nicht nur über Fieber, extreme Hals- und Rückenschmerzen, sondern auch über den Verlust ihres Geschmacksinnes. Häufig kehrt dieser erst nach Wochen wieder zurück. Nicht mehr schmecken können: das könnte im übertragenen Sinn ein Bild für die persönlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise sein. An mir selber merke ich, dass es mir zum Teil schwer fällt, trotz aller Sehnsucht nach vermeintlicher Normalität wieder Geschmack am „richtigen Leben“ zu finden. Manch anderer hat sich vielleicht in Home-Office und sozialer Selbstisolation derart eingeigelt, dass ihm nun der Geschmack an wirklichen Begegnungen vergällt ist. Dritten wiederum schmeckt nach wochenlanger Abstinenz das kirchliche Leben nach gar nichts mehr.

In der Pfingsterzählung heißt es, dass der Heilige Geist in Form von Zungen auf die Jüngerinnen und Jünger herabgekommen sei. Ein wunderbares Bild und eine notwendige Erinnerung an unser primäres Geschacksorgan.  Die Zunge ist ein wahres Wunderwerk. Durch sie wissen wir, wie unterschiedlich Speisen und Getränke schmecken, süß oder salzig, sauer oder bitter. Durch sie werden unsere Geschmacksnerven gekitzelt und wir können feinste Nuancen von Gewürzen, Weinen und Aromastoffen unterscheiden. Ohne Zunge würde alles gleich schmecken. Die Zunge bringt uns auf den richtigen Geschmack, und ohne sie wäre das Leben im wahrsten Sinn des Wortes fad.

Der Heilige Geist macht nicht nur „die Zungen reden“, wie es in einem Kirchenlied heißt, sondern schenkt darüber hinaus auch Weisheit und damit das Schmecken, ja ein Feinschmeckertum der ganz besonderen Art. Im Lateinischen heißt Weisheit „sapientia“, was vom Wort „sapere“, verkosten, schmecken, abgeleitet ist. Die Jüngerinnen und Jünger kommen an Pfingsten neu auf den Geschmack und berichten mit Begeisterung von ihrem Leben in der Gemeinschaft mit Jesus aus Nazareth. An diesem Vorgang hat sich bis heute nichts geändert! Die Botschaft von Jesus wird dann weitererzählt, wenn Menschen auf den Geschmack kommen. Glaube muss deshalb den Geschmack von alltäglichen Erfahrungen bekommen, von Worten, die einen treffen und Ratschlägen, die weiterhelfen. So gesehen wirkt der Glaube wie ein Geschmacksverstärker.

Von Herzen wünsche ich uns, dass der Heilige Geist uns inmitten krisenbedingter Einschränkungen den Geschmack am Leben und Glauben neu entdecken lässt und wir immer mehr zu Feinschmeckern werden.

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

(Die Idee für diesen „Nachklang“ entstammt einer Pfingstpredigt von Pfr. Stefan Mai aus dem Jahr 2004)

Denn aus vielen Besessenen fuhren unter lautem Geschrei die unreinen Geister aus (Apg 8,7)

Der kurze Hinweis aus der Apostelgeschichte auf das offensichtlich ebenso spektakuläre wie segensreiche Wirken des Philippus – wie Stephanus gehörte er zu den von Aposteln erwählten Diakonen – bietet genug Anlass, um auf eine der markantesten Besessenheiten unserer Gegenwart hinzuweisen: die Gewinnmaximierung auf der Basis schrankenlosen Lohndumpings. Die dramatische Häufung an Corona-Virus-Infizierten in den Reihen der Arbeiterinnen und Arbeiter in der deutschen Fleischindustrie macht auf ein gespenstisches Ausbeutungssystem aufmerksam, das über lange Jahre hinweg der Öffentlichkeit weitestgehend verborgen geblieben ist und mit Blick auf die günstigen Fleischpreise in den Supermärkten vielleicht sogar in Kauf genommen wurde.

Die jetzt allerorten erhobenen Forderungen nach einer schnellen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsumstände der Betroffen bleiben meines Erachtens unglaubwürdig, wenn sie sich nicht endlich mit dem eigentlichen Übel befassen. Gemeint sind die längst aus dem Ruder gelaufene Entwicklung des Leiharbeitssektors und dessen schlimmste Form, die Werkverträge. Seit der breiflächigen Ermöglichung von Leiharbeit haben sich die Voraussetzungen für den Personaleinsatz drastisch gewandelt. In schnell wachsendem Umfang haben Betriebe nicht nur bei schwankender Auftragslage auf „atmende“ Randbelegschaften zurückgegriffen, die durch Subunternehmer schnell bereitgestellt  und noch schneller wieder abgezogen wurden. Leiharbeit und das Angebot von Leistungen auf der Basis von Werksverträgen haben sich längst zu einem eigenen Wirtschaftszweig entwickelt, einschließlich umfänglich tätiger Lobbyisten und starker Wachstumsorientierung. So ist der missbräuchliche und ausbeuterische Einsatz von Arbeitskräften selbst ist zum System geworden und für die Fleischbranche von trauriger Systemrelevanz. Doch darf nicht vergessen werden, dass auch die Kirchen selbst durch Ausgründungen und den Einsatz von Beschäftigungsgesellschaften im caritativen Sektor ihrer eigenen sozialethischen Glaubwürdigkeit in den vergangenen Jahrzehnten massiv geschadet haben.

Es braucht Menschen wie Philippus, die mutig gegen die „unreinen Geister“ angehen. Einer davon ist der Sozialpfarrer Peter Kossen, der zu Recht in diesen Tagen im Focus der Aufmerksamkeit steht. Sein Einsatz für menschenwürdige und vor allem faire Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie macht deutlich, weshalb Christinnen und Christen angesichts der dortigen Zustände nicht schweigen können. Sie stellen dem Streben nach der maximalen Durchsetzung einzelner Gewinnstrategien das Gemeinwohl als Grundprinzip für das funktionierende menschliche Zusammenleben entgegen. Es geht ihnen um nicht weniger als um „Das größtmögliche Glück für die größtmögliche Zahl“ (Markus Schlagnitweit). Eine wahrhaft pfingstliche Perspektive für unsere Gegenwart! Sie kommt näher, wenn es uns gelingt, sie beispielhaft in die aktuellen Missstände hinein zu übersetzen.

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Zum 1. Mai möchte ich Ihnen ein mir persönlich sehr wichtiges Kunstwerk zeigen: Es trägt den Titel „Mythe“ und stammt von dem Aschaffenburger Bildhauer Helmut Hirte. Ich finde, es passt wunderbar zur beschwingten Stimmung, die uns hoffentlich trotz Corona im Mai zunehmend tragen wird: lebensfroh leuchtende Farben strahlen hier von einem angedeuteten Frauenkörper aus. Typisch „moderne Kunst“ werden Sie jetzt vielleicht einwenden. „Kaum ist auch nur ein Kopf erkennbar und vielleicht noch eine Hand, schon ist die Rede von einem Körper.“

Sie haben Recht! Um hier von einem Körper oder von einem Leib sprechen zu können, brauche ich noch mehr als ein paar angedeutete Gliedmaßen. Genauso verhält es sich beim Blick auf den „Leib“ unserer Gesellschaft. Der Apostel Paulus hat in seinem ersten Brief an die Gemeinde in Korinth das Zusammenleben und –wirken der Gläubigen vor Ort mit den unterschiedlichen Gliedmaßen eines Leibes verglichen (1Kor 12,12-21). Dieses jahrtausendalte Bild passt auch heute noch. Denn es erzählt viel vom auffällig eingeschränkten Blick auf die Hände und Füße unserer Gesellschaft vor der Coronakrise. Einige Glieder dieses Leibes wurden noch im Januar schlichtweg so gut wie nicht wahrgenommen, obwohl sie für dessen Gestalt und Funktionieren immens wichtig waren und sind. Der Gesamtblick wies ähnliche Aussparungen auf wie sie Helmut Hirte bei seiner Skulptur eingesetzt hat. Nehmen wir als Beispiel die im Pflegedienst der Krankenhäuser und anderer caritativer Einrichtungen tätigen Frauen und Männer! Aktuell werden sie als Corona-Heldinnen und –Helden gefeiert. Dabei wird gerne vergessen, dass sie über Jahre hinweg einem harten Spardiktat unterworfen waren und sich hier wie bei kaum einer zweiten Berufsgruppe Überstunden und verdeckte Mehrarbeit ins schier Unermessliche auswuchsen.

Die Krise lehrt uns, neu hinschauen und dort die für uns tätigen Menschen zu sehen, wo wir zuvor kaum etwas wahrgenommen haben, vielleicht sogar nicht wahrnehmen wollten. Nun erhalten sie das Prädikat „systemrelevant“. Diese allenthalben vernehmbare Würdigung der Pflegekräfte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Seniorenheimen darf deshalb nicht bei schönen Worten stehen bleiben. Das neu gewonnene gesellschaftliche Ansehen muss sich auch durch eine adäquate Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen ausdrücken.

Für Christinnen und Christen sollte diese Forderung eine Selbstverständlichkeit sein. Ob religiöse Gemeinschaft oder Gesellschaft – glaubende Menschen haben den ganzen Leib im Blick. An diesem Leib kann und darf es keine Lücken und Aussparungen geben. Mit der Klassifizierung von „systemrelevant“ und notwendigerweise „nicht-systemrelevant“ könnten neue blinde Flecken in der gesamtgesellschaftlichen Wahrnehmung entstehen. Aus dem Blickwinkel des Glaubens geht es nicht nur um bestimmte Berufe, sondern weit darüber hinaus um eine Berufung. Wir Christinnen und Christen haben eine systemrelevante Berufung, die nicht durch unsere Leistung gekennzeichnet ist, sondern durch das, was wir für andere sind.

In diesem Sinn bietet das faszinierende Kunstwerk mit dem Namen „Mythe“ viele Anregungen zum Weiterdenken: Ja, die Leerräume lassen uns an die Menschen denken, deren große Bedeutung für uns bisher zu wenig gewürdigt wurde. Vor allem aber verführen die Lücken im angedeuteten Körper zur Frage, wo mein persönlicher Platz im Gesamt des Leibes ist und welchen Freiraum vielleicht nur ich schon jetzt im „Corpus Christi“ ausfüllen könnte. 

Hätten Sie vor einem Jahr am Weißen Sonntag daran gedacht, dass Ihnen beim Hören des für diesen Tag stets gleichen Evangeliums vom „ungläubigen Thomas“ ganz andere Bilder vor Augen stehen würden als noch an Ostern 2019? Sehr viele Menschen denken 2020 bei den Stichworten „Angst“ und „verschlossene Türen“ an die eigene nicht selten beklemmende Situation und an die soziale Distanzierung, die sie längst verinnerlicht haben. Mitten in der Krise seiner Jüngerinnen und Jünger erscheint Jesus und spricht ihnen den Frieden zu. Und bei uns? Zumindest mein persönliches Erleben der diesjährigen Ostertage hat den Auferstandenen noch nicht so richtig im Blick.

Daher klingen die von Johannes ausdrücklich erwähnten verschlossenen Türen, hinter denen sich die Anhänger Jesu verschanzt haben, sehr stark in der ganzen Kraft ihrer Bildlichkeit in mir fort. Denke ich an die Fernsehübertragung vom Ostergottesdienst des Papstes im verriegelten Petersdom, die konsequent jede auch noch so flüchtige Andeutung der Welt außerhalb unterließen, oder an die unzähligen Livestreams von Gründonnerstagsliturgien, die meistens mit der Dauereinblendung der Monstranz endeten, dann stellt sich mir in aller Dringlichkeit eine einzige Frage: erscheint hier der auferstandene Christus? Es genügt auf Dauer nicht, den fragenden Thomas  auf die Realpräsenz in fast leeren Kirchenräumen hinzuweisen.

Mich bewegt, dass zumindest bei einem Teil der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, das kirchliche Leben erschöpfe sich in der Abhaltung feierlicher Gottesdienste. Zu Recht taucht die Frage auf, ob denn Christinnen und Christen im Kontext der Coronakrise noch andere Probleme sähen, als das aktuelle Verbot von liturgischen Versammlungen. Dabei engagieren sich gerade in den menschlichen Herausforderungen dieser Wochen und bald Monate mehr Frauen und Männer aus ihrer persönlichen Glaubensüberzeugung heraus als je zuvor. Sie tun es mit einer derartigen Selbstverständlichkeit und Spontaneität, dass ihre christliche Motivation nicht großartig zur Sprache kommt. Für den fragenden Thomas, der sich erst zufrieden geben wird, wenn er die Wunden Jesu gesehen und berührt hat, haben sie eine Antwort, die überzeugt: den Hinweis auf die Gegenwart des Auferstandenen in den von der Coronakrise gebeutelten und unter ihren Auswirkungen leidenden Schwestern und Brüdern. Hier haben ihn die vielen Engagierten selber gefunden, hier ist er ihnen erschienen – in einer Welt, die aus Angst sämtliche Pforten, Haustüren genauso wie Grenztore verschlossen hat.

Auch für die Glaubensgemeinschaft der Kirche stellt sich die Frage nach den „systemrelevanten Berufen“, besser: nach den „systemrelevanten Berufungen“.  Wie im ganz normalen Leben  sind es zumeist die „kleinen Leute“, die eine faszinierende und hoffnungsvolle Antwort geben: mit ihrem caritativen Handeln sind sie der schönste Hinweis auf den Auferstandenen und das österliche „Alles wird gut“. 

Österliche Freiheit in Zeiten von Corona Krise - Nachklang zum Osterfest

Liebe Schwestern und Brüder,

Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig frei gefühlt? Und: Wie war das? Was hat zu Ihrer Freiheit beigetragen? Und: Was unterscheidet diesen Zustand möglicherweise von ihrer jetzigen Lebenssituation?

Ostern ist das Fest der Freiheit. Was aber bleibt davon übrig in einer Zeit mit Kontaktverboten, verwaisten Arbeitsplätzen, Schulen und Kitas? Mein Blick fällt häufig auf die Wohnungen in den Mietshäusern, die meinem Büro hier in Köln gegenüberliegen und ich frage mich: wie ertragen die hier und anderswo in den Städten und Dörfern auf engem Raum lebenden Menschen die schnell gewachsene physische und psychische Beengung?

Eine uralte Befreiungsgeschichte

Mitten in dieser Zeit erlebter Unfreiheit gehen wir durch die Karwoche und feiern Ostern. Das wichtigste Fest unseres Glaubens erzählt rückblickend eine uralte Befreiungsgeschichte: die Errettung des Volkes Israel aus der Sklaverei Ägyptens. Jahrzehntelang hatten die Nachkommen ehemaliger Arbeits- und Hungermigranten für die Pharaonen Frondienste auf deren Großbaustellen leisten müssen. Dann wird unter dramatischen Umständen aus einer Schar von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern ein Volk von freien Menschen. Dieses Ereignis ist so einschneidend, dass die Israeliten bis heute Gott als den verehren, der sie „herausgeführt hat aus Ägypten, aus einem Sklavenhaus.“ Aber worin besteht ihre Freiheit? In einem langen Lernprozess – die Bibel spricht symbolisch von 40 Jahren – begreifen diese ehemaligen Sklavinnen und Sklaven, dass ihnen die Freiheit gleich doppelt von Gott geschenkt worden ist: als äußere Freiheit, die dem Zusammenleben mit anderen gilt, und als eine innere, die ich haben muss, um wirklich frei zu sein.

Äußere …

Viele von uns erleben gegenwärtig eine nie dagewesene Einschränkung ihrer äußeren Freiheit. Die meisten von uns halten es kaum noch aus, bis sie endlich wieder das tun und lassen können, was sie für richtig halten. Aber wie frei sind wir denn selbst ohne Coronakrise in unseren Entscheidungen? Kann ich wirklich tun und lassen, was ich will? Nein! Äußere Freiheit bedeutet, die Freiheit der anderen mit zu bedenken. Mehr noch: bewusst Verantwortung für deren Wohlergehen mit zu übernehmen. Wer in einer Beziehung oder Familie lebt, hat das längst auf dem Schirm und auch Singles verfügen über entsprechende Erfahrungen. Als Gesellschaft im Ganzen tun wir gerade mit Blick auf die alten und gefährdeten Menschen nah und fern nichts anderes. Um ihretwillen sagen wir „Ja“ zur Einschränkung unserer Freiheit. Natürlich müssen wir aus dem momentanen Stillstand wieder herauskommen. Dies kann aber nur dauerhaft gelingen, indem wir Freiheit und Verantwortung neu aufeinander abstimmen. Ich schlage Ihnen vor, schon jetzt mit dem Nachdenken darüber zu beginnen, gewissermaßen als Anfang Ihrer persönlichen „Exit-Strategie“.

… und innere Freiheit

Denn dann braucht es Menschen, die innerlich frei sind. Einige der Unfreiheiten und Abhängigkeiten, mit denen wir bislang irgendwie so recht und schlecht zurechtgekommen sind, wachsen sich in diesen Tagen zu harten Belastungen aus: das Bedürfnis nach dauerndem Feedback, das permanente Schielen nach Ablenkung, die Scheu vor der Aufarbeitung von Konflikten und vieles mehr. An Ostern aber feiern wir, dass alles das, was uns bedrückt, nicht das letzte Wort haben wird.

Die Freiheit feiern

Deshalb ist es richtig, das Osterfest auf dem Termin mitten in der Krise zu belassen. Verstehen wir das als Chance und einmaliges Angebot, uns als österliche Menschen zu begreifen und das mit einem festlichen Mahl zu feiern. Feiern wir, dass Christus uns durch seine Rettung aus dem Tod eine unzerstörbare innere Freiheit dazu schenkt, Angst und Kleinmut, Schuldgefühlen und Erwartungsdruck, Neid und Hass frei gegenüberzutreten. Der Auferstandene ist ganz er selbst. Und genau das hat er auch uns geschenkt: österlich freie Menschen zu sein und immer mehr zu solchen zu werden. Daher kann und soll jede und jeder mit Christus sagen: Ich bin ich selbst, äußerlich und innerlich frei. Wir waren einst Knechte und Mägde. Als Freie wollen wir das Leben und die Gesellschaft gestalten - auch in Zeiten des Coronavirus.

Stefan-B. Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

„Jesus zieht in Jerusalem ein“. Dieser Kehrvers gesungen von einem herrlich dissonanten Kindergartenchor erklingt in mir ohrwurmgleich seit Jahren an jedem Palmsonntag und begleitet mich durch die Karwoche. Kinder und Familien, alte und junge Menschen mit grünen Zweigen in den Händen versammeln sich zum festlich fröhlichen Einzug in Kirche, wo die Stimmung dann urplötzlich in den Ernst der Passionserzählung umschlägt – wie vermisse ich das alles in diesem Jahr!

Von der Theorie zum Praxistest

„Als er in Jerusalem einzog, geriet die ganze Stadt in Aufregung“ (Mt 21,10). Was in der Liturgie zum Palmsonntag als Ortswechsel besungen und nachvollzogen wird, beschreibt das Matthäusevangelium als Eintritt Jesu in einen neuen Handlungsraum. Durch das Stadttor betritt er die Bühne des städtischen Lebens. Hier wird er in den darauffolgenden Tagen bejubelt, hinterfragt, zerrissen und verworfen. Mit seinem Einzug tritt er endgültig heraus aus dem lebensfrohen, ländlichen bzw. kleinstädtischen Setting von Galiläa und verlässt, um es pointiert zu sagen, den ruhigen Bereich der „Theorie“. Ab Palmsonntag stellt er sich mit seiner Lehre vom anbrechenden Reich Gottes dem ultimativen Praxistest. Sein Einzug ist so gesehen in Wahrheit ein Auszug.

Aufbruch aus der Selbstbeschaulichkeit

Auch wenn wir dies in den Tagen der Corona-Krise wohlmöglich nicht so stark wahrnehmen: Mehr denn je geht es für die Kirche um den bewussten Aufbruch aus einer Form von Glauben und Glaubensgemeinschaft, mit denen die Versuchung einer komfortorientierten Überschaubarkeit und Ruhe einhergeht. Kurz vor seiner Wahl sprach Papst Franziskus von Christus, der an der Tür steht und anklopft. Dieses Bild erklärte er so: „Christus klopft aus dem Inneren der Kirche an und will hinausgehen“ – hinaus aus einer mit sich selbst beschäftigten Kirche in den Praxistest einer krisengeschüttelten Welt. Wer mit ihm hinaustritt, entdeckt, dass seine Botschaft in mancherlei säkularem Gewand längst weit verbreitet ist. Der frohen Botschaft entsprechen der selbstlose Einsatz von Medizinpersonal und das große Netzwerk an Helfenden um dieses herum, die Wertschätzung für und der Kampf um jedes Menschenleben und das zumindest ansatzweise Denken von einer großen „Menschheitsfamilie“. Mit Christus heute nach Jerusalem hinauszuziehen heißt, für die Grundwerte des Christentums einzustehen: ein „Leben in Fülle“ besonders für die Schwächsten und den Aufbau einer Welt, in der Gerechtigkeit und Wahrheit, Freiheit und Frieden, Solidarität und Geschwisterlichkeit eine Heimat finden. Wir erleben heute einen wahren Härtetest für unseren Glauben und dessen Praxis. Stellen wir uns ihm! Im Sinne des von Hilde Domin verfassten Gedichtes „Bitte“, einem der für mein persönliches Leben wichtigen Texte, vertraue ich auf die verwandelnde Kraft des Engagements in dieser Krise:

 Wir werden eingetaucht
und mit dem Wasser der Sintflut gewaschen,
wir werden durchnässt
bis auf die Herzhaut.

Der Wunsch nach der Landschaft
diesseits der Tränengrenze
taugt nicht,
der Wunsch, den Blütenfrühling zu halten,
der Wunsch, verschont zu bleiben,
taugt nicht.

Es taugt die Bitte,
dass bei Sonnenaufgang die Taube
den Zweig vom Ölbaum bringe.
Dass die Frucht so bunt wie die Blüte sei,
dass noch die Blätter der Rose am Boden
eine leuchtende Krone bilden.

Und dass wir aus der Flut,
dass wir aus der Löwengrube und dem feurigen Ofen
immer versehrter und immer heiler
stets von neuem
zu uns selbst
entlassen werden.

(aus: Hilde Domin, Gesammelte Gedichte, S. Fischer Verlag Frankfurt 1987, 117)

Stefan Eirich, Bundespräses der KAB Deutschlands

Köln, 30.3.2020. „Ich hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern herauf“. Angesichts der ausgestorbenen Straßen in den Städten und Dörfern und gefühlt immer enger werdenden Wohnungen bietet der Prophet Ezechiel mit dieser Verheißung einen Ohrwurm der Extraklasse. Schon beim ersten Hinhören meldet sich bei mir die im Krisenalltag klein gehaltene Sehnsucht nach der Rückkehr ins Leben, ins normale Leben mit seinen spontanen Begegnungen, Verabredungen und Zusammenkünften. Die Rettung aus der gegenwärtigen Friedhofsstimmung ist eine Verheißung mit zahllosen Adressaten: sie gilt Menschen, die sich in ihrer Panik mit gehortetem Toilettenpapier einmauern; Menschen, die von der Angst um ihre berufliche Zukunft schier erdrückt werden; Menschen, die sich in ihrer Einsamkeit nun endgültig wie im Gefängnis fühlen – und vielen mehr.

Aussicht auf ein Ende der Lebenseinschränkungen

Selten scheint eine biblische Botschaft derart punktgenau gepasst zu haben wie in Zeiten von Corona. Doch die prophetische Ankündigung reicht tiefer als die dringend benötigte Aussicht auf ein Ende der aktuellen Lebenseinschränkungen.  Sie gilt den jeweiligen Gräbern, die sich das Volk Israel vor zweieinhalbtausend Jahren geschaufelt hat und die wir heute ausheben. Zu Lebzeiten des Ezechiel wurde mit dem Bild des Gräberfelds die Situation eines Volkes beschrieben, das nach zwei Deportationswellen fast aufgehört hatte zu existieren. Es war in der sogenannten „babylonischen Gefangenschaft“ wie lebendig begraben. Ezechiel setzt sich in scharfer Kritik mit den Ursachen auseinander, die in der Gesellschaft seiner Zeit in die Katastrophe geführt haben. In langen Rückblicken beschreibt er die im Vierteljahrhundert vor der totalen Niederlage des judäischen Kleinstaats weithin grassierende Gewalt, den ausufernden Machtmissbrauch und die immensen soziale Verwerfungen als wachsenden Friedhof einer geschundenen Gesellschaft.

Schaut auf die millionenfach drohende Altersarmut

Daher verstehe ich seine Botschaft weniger als willkommenen Hoffnungsimpuls, sondern als dringende Aufforderung: Schaut auf die Gräber in eurem gesellschaftlichen Zusammenleben und hebt keine neuen aus! Schaut auf die tiefen Gräben, die euer soziales Gefüge unmittelbar vor der Krise durchzogen haben und auf die, die darin verschwunden sind: auf den erschreckend hohen Anteil an prekären Arbeitsverhältnissen; schaut auf die millionenfach drohende Altersarmut; schaut auf den nach wie vor zu geringen Mindestlohn!

Richtige Zeitpunkt der Beendigung

Unterlasst es, die Überwindung der Krise mit der Anlage weiterer Gräber, ja ganzer Friedhöfe zu beschleunigen. Zu einem solchen könnte sich die dauerhafte Anwendung einer der fünf vom Imperial College in London vorgeschlagenen Maßnahmen zur Überwindung der Krise entwickeln: die (natürlich nicht offen als solche bezeichnete) langfristige Isolation von Seniorinnen und Senioren ab einem gewissen Alter, um sie vor dem Virus und den Rest der Gesellschaft vor einer personellen wie materiellen Überhitzung des Gesundheitssystems zu schützen.  Natürlich ist es schwierig, die nötigen Maßnahmen in deren Wechselwirkung zur Gesamtgesellschaft gut auszutarieren und den richtigen Zeitpunkt für deren Beendigung zu finden. Es muss aber in jedem Fall eine dauerhafte Kennzeichnung und Abschottung von Menschen ab einem gewissen Alter vermieden werden. 

Hinwendung zur Generation 70-Plus

Überlegungen dieser Art treffen die in diesen Tagen weithin praktizierte Solidarität, ja die vielfach aufopfernde Hinwendung vieler junger Menschen zur Generation 70-Plus ins Mark. Gerade eben ist das Zusammenleben der Generationen menschlicher geworden;  alte Menschen werden aus dem Grab gesellschaftlicher Marginalisierung geholt. Ihre dauerhafte Trennung vom Rest der Gesellschaft würde diese in der DNA ihrer intergenerationellen Grundverabredungen zerstören. Meiner Meinung nach käme es zur Verfestigung einer kaum noch überwindbaren Zweiteilung: auf der einen Seite des Grabens die „jungen“ Leistungsträger, deren Schutz höchste Priorität hat. Auf der anderen Seite die kaum noch überschaubare Gruppe der Alten und sonstigen Risikoträger. Hier wird diese Gesellschaft dann einen neuen, ummauerten Friedhof habe. Ganz nebenbei: Der gegenwärtig inflationär verwendete Begriff der „Bedrohung“ ist längst schon ambivalent: ältere Menschen sind nicht nur einer gesteigerten Bedrohung ausgesetzt. Aus einer bestimmten zu engen wirtschaftlichen Betrachtungsweise heraus stellen sie am Ende selbst eine Bedrohung dar.

„Ich hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraus“. Die Weichenstellungen für die „Exit-Strategie“ aus der Krise werden wesentlich darüber entscheiden, ob sich diese Vision für unsere Gesellschaft auf Dauer erfüllt, oder ob es an deren Ende noch mehr Gräber geben wird als zuvor. Mit anderen Worten: Natürlich müssen wir Corona mit allen Mitteln entgegentreten. Doch darf dieser Kampf nicht um jeden Preis geführt werden, schon gar nicht, wenn dabei unsere Gesellschaft auseinander fallen würde. Im diesem denkbar schlimmsten aller Folge-Szenarien wäre dann nur festzustellen „Operationen gelungen, Patient tot.“

 

Stefan-B. Eirich, Bundespräses der KAB Deutschland

Köln, 22.03.2020. Manchmal wirkt ein bestimmter Satz aus einem Sonntagsevangelium wie ein Ohrwurm. Wenn man ihn dann auch noch unter den Vorzeichen der akuten Coranakrise zu hören bekommt, wird man ihn kaum noch los. In seiner am Vierten Fastensonntag vorgelesenen Erzählung von der Heilung eines Blinden platziert der Evangelist Johannes den Ohrwurm gleich zu Beginn: „Rabbi, wer hat gesündigt? Er selbst, oder seine Eltern, so dass er blind geboren wurde?“ (Joh 9,2). Nach damaliger religiöser Vorstellung eine völlig normale Frage. Blindheit als eine Strafe Gottes für eine schwere Sünde oder, wie die Jünger vermuten, die Geburt eines blinden Kindes als Vergeltung für die Verfehlungen der Eltern.

„Wer hat gesündigt? Wer ist schuld?“  Die Frage der Jünger ist nicht nur zeitbedingt, sondern liefert meiner Meinung nach ein damals wie heute gängiges Bewältigungsschema für eine ebenso diffus wie bedrängend erfahrene Bedrohung. Diese verliert an Schärfe, wenn sich eine Ursache, noch besser aber, ein Verursacher identifizieren lässt. Doch mit dieser Art von „Ursachenforschung“ geht ein Infektionsrisiko einher, das jenes der realen Ansteckungsgefahr durch den Virus bei weitem übertrifft. Populistische Schuldzuweisungen, wie sie Donald Trump gegenwärtige in Richtung China richtet, die Fokussierung der chinesischen Medien auf einreisende Ausländer als eigentliche Gefahrenquellen und weitere, zahlreiche gegenseitige Stigmatisierungen weltweit tragen wesentlich dazu bei, die Nationen noch mehr als vor der Krise auf Abstand zu halten. Doch auch in unserem Land nehmen Verschwörungstheorien und die Suche nach „Schuldigen“ im Diskurs der sozialen Medien einen beängstigend breiten Raum ein: vor einigen Wochen begann es mit dem Virusverdacht bei fernasiatisch aussehenden Menschen; aktuell wird mit dem Finger auf ein „paar Unvernünftige“ gezeigt, die sich noch immer in Gruppen treffen oder wortwörtlich „in Scharen“ herumziehen; in naher Zukunft wird vielleicht den heutigen Entscheidern aus Medizin, Politik und Wirtschaft ein erhebliches Maß zumindest an „Mitschuld“ zugeschoben. Hier zeigt sich der mentale Coronavirus. Er wird noch viel länger und mit größeren Schäden wirken als seine materielle Erscheinungsform.

„Wer ist schuld?“ Die sich im Johannesevangelium an die Begegnung mit dem Blinden und dessen Heilung anschließende Auseinandersetzung macht klar, dass diese Frage nicht nur falsch gestellt, sondern an sich falsch ist.  Die Antwort Jesu lautet: „Weder er noch seine Eltern haben gesündigt, sondern die Werke Gottes sollen an ihm offenbar werden.“ (Joh 9,3). Ich verstehe darin die Aufforderung, dass wir uns nach dem Vorbild der ersten Christen mit den Katastrophen unserer Zeit intensiv auseinandersetzen und versuchen sollen, ihnen einen religiösen Sinn jenseits der Suche nach Schuldigen abzugewinnen. Noch mehr aber sollten wir uns mit Nachdruck dafür einsetzen, dass aus dem aktuellen Geschehen die entsprechenden politischen und sozialethischen Konsequenzen gezogen werden. Dabei ist es durchaus richtig, unter Verzicht auf Schuldzuweisungen nach Schuldzusammenhängen zu suchen. Die Welt „vor Corona“ hat hierzu einiges zu bieten!

In weniger als drei Wochen feiern wir Ostern. Die Rahmenbedingungen unseres höchsten Festes werden in diesem Jahr denkbar „seltsam“ sein. Aber die Botschaft ist und bleibt unverändert: der „Ohrwurm“ vom Gott Jesu Christi, der die Schuldzusammenhänge dieser Welt durchbricht und einen Neuanfang ermöglicht.

Stefan-B. Eirich, KAB Bundespräses

Endlich richtig hinschauen! - KAB Bundespräses Stefan B. Eirich zum 1. Mai

Die Corona-Krise lehrt uns, neu hinschauen und dort die für uns tätigen Menschen zu sehen, wo wir zuvor kaum etwas wahrgenommen haben, vielleicht sogar nicht wahrnehmen wollten. Nun erhalten sie das Prädikat „systemrelevant“. Diese allenthalben vernehmbare Würdigung der Pflegekräfte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Seniorenheimen darf deshalb nicht bei schönen Worten stehen bleiben. Das neu gewonnene gesellschaftliche Ansehen muss sich auch durch eine adäquate Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen ausdrücken.

Der Osterimpuls

Stefan B. Eirich spricht in seinem Osterimpuls über die österliche Freiheit in Zeiten der Corona-Krise.

KAB Bundespräses Stefan B. Eirich

Der KAB-Bundespräses in seinem monatlichen Podcast über die geistliche Seite der Corona-Krise

Was ich schon jetzt vermisse - drei Fragen an Bundespräses Stefan-B. Eirich

KABOnline: Herr Eirich, auch wenn der totale Shutdown noch nicht komplett stattgefunden hat, so ist das öffentliche Leben dennoch fast zum Erliegen gekommen. Auch der private Bereich ist von immer mehr Einschränkungen betroffen. Was vermissen Sie schon jetzt?

Eirich: Die Begegnungsmöglichkeiten mit Menschen, die mir am Herzen liegen. Beispielsweise meine Eltern: Schon Anfang März hat das Altenwohnheim, wo sie leben, den Zugang stark reduziert und Ende vergangener Woche dann gänzlich untersagt. Natürlich telefonieren wir miteinander. Aber die beiden auf unabsehbare Zeit nicht besuchen zu können, damit muss ich erst einmal fertig werden. Hinzukommt, dass ich bislang auch mit Freunden lieber von Angesicht zu Angesicht Kontakt gehalten habe. Ich bin nun einmal kein großer und schon gar nicht strukturierter "Digitalkommunikator" - kurzfristige Verabredungen liegen mir mehr.

KABOnline:  Der uns auferlegte Verzicht auf direkte soziale Kontakte erinnert ein wenig an die beliebte Frage nach den drei wichtigsten Dingen, die man auf eine einsame Insel mitnehmen würde. Welche drei sind für Sie in diesen Tagen wichtig?

Eirich: Beim ersten Ding muss ich ein bisschen mogeln, denn es geht um einen ganzen Stapel an ungelesenen Büchern, Romane und Fachliteratur, auf die ich schon lange neugierig bin. Zweitens ist da mein Klavier einschließlich Noten. An dritter Stelle wäre da noch ein Koffer mit liturgischen Gegenständen, obwohl es sich irgendwie falsch anfühlt, Gebet und Liturgie ohne andere zu leben. Gerade in den Kar- und Ostertagen wird das sehr schwer werden.

KABOnline: Damit sprechen Sie das an, was für die meisten von uns bislang schier undenkbar ist: wochenlang mit sehr eingeschränkten Gemeinschaftsmöglichkeiten zurecht kommen zu müssen.

Eirich: Ja, man muss schon ziemlich um die Ecke denken, um zu begreifen, was gerade abläuft. Die Bilder in den Medien zeigen, wie sehr wir uns nach Gemeinschaft und Kontakt, Berührung im wahrsten Sinn des Wortes sehnen und nun sollen wir in kürzester Zeit zu einer großen Gemeinschaft von "Gemeinschaftsentbehrern" werden. Aber Selbstmitleid hilft da nicht. Ich selber habe mir vorgenommen, in den nächsten Wochen gerade mit denen Verbindung aufzunehmen und zu halten, von deren Einsamkeit ich weiß. Weil es mir aber auch darauf ankommt, einen handfesten Beitrag leisten zu können, hoffe ich, mich bald im Rahmen eines der vielen spontan entstandenen Hilfsangebote engagieren zu können.

Anmerkung der Redaktion: in loser Abfolge werden Sie hier weitere Kurzinterviews finden.
Gerne können Sie uns auch über die drei "Dinge" schreiben, die Sie in den Tagen der Corona-Krise vermissen. Richten Sie Ihre Mail an stefan.eirich@kab.de.

Gebet

Beten wir für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmittel suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke.
Viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren, als Helfer in allen Nöten.
Beschütze uns vor einer Erkrankung durch den Corona-Virus.
Gib uns Klugheit in der rechten Sorge um unsere Gesundheit, frei von Ängstlichkeit als auch von
Gleichgültigkeit. Stärke unser Vertrauen.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind, tröste ihre Familien,
gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit,
den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft,
den Verstorbenen das ewige Leben.
Uns stärke im Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst und
dass unser Leben in deiner Hand geborgen ist.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

© Pfr. Stefan Mai, Gerolzhofen

Briefe an Ketteler

Mit fünf Briefen an den legendären Arbeiterbischof stellt Bundespäses Stefan Eirich aktuelle Fragen zur katholischen Kirche.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: 0221/7722 - 0
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

KAB - Tritt ein!