Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Sonntagsschutz schafft gleiche Lebensverhältnisse

"Die Politik muss endlich den Schutz des Sonntags und der Umsetzung der Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ernst nehmen!" Dies betont die Allianz für den freien Sonntag aus Anlass des 3. März, dem Internationalen Tag des freien Sonntags.

Gewerkschaften und kirchliche Arbeitnehmerorganisationen wollen die aktuellen Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt zum Anlass nehmen, die Kandidaten zu einer klaren Position zum arbeitsfreien Sonntag zu bewegen. "Wir erleben, dass Politiker vor der Wahl sich für den Sonntagsschutz aussprechen, aber nach der Wahl das Gegenteil geschieht", erklärt Uli Dalibor Verdi-Vertreter in der Allianz.

Unterschriften-Kampagne: Keine Sonntagsarbeit in Call Centern

In über hundert lokalen Bündnissen setzen sich die Vertreter der Sonntagsallianz dafür ein, dass der Sonntagsschutz wieder zu einer bundeseinheitlichen Regelung wird. Die Sonntags-Allianz kritisiert ein Treffen der Sozial- und Arbeitsminister der Länder in Erfurt, wo verabredet wurde, branchenweit die Mitarbeiter in Call-Centern sonntags arbeiten zu lassen, obwohl das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage in Hessen dies ausdrücklich untersagt hat. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Allianz für den freien Sonntag führen deshalb bundesweit eine Unterschriften-Kampagne durch.

Freiheitsrechte bedroht

Der Schutz des Sonntags und der Arbeitsruhe genießen laut Artikel 140 des Grundgesetzes einen höheren Stellenwert als die unternehmerische Freiheit. Eine Einschränkung in bestimmten Branchen und Regionen würde die grundsätzlichen Persönlichkeits- und Freiheitsrechte wie die Religionsfreiheit, den Schutz der gesundheitliche Unversehrtheit, das Versammlungsrecht sowie den Schutz der Familie erheblich einschränken. "Sonntagsschutz ist Freiheitsschutz", betont die Allianz.

3. März - Internationaler Tag des Sonntags

Das Bündnis, zu dem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), die Katholischen Betriebsseelsorge, der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmer (BVEA) und der Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) gehört, besteht seit zehn Jahren. International wird am 3. März an den arbeitsfreien Sonntag erinnert, dem Tag als Kaiser Konstantin im Jahre 321 den Sonntag als Tag des Herrn zum Feiertag erklärte