Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Volksbegehren „Betonflut eindämmen!“

"Damit Bayern Heimat bleibt" – Die KAB Bayern hat sich dem Volksbegehren „Betonflut eindämmen!“ angeschlossen. In ganz Bayern verschwinden jeden Tag 13 Hektar Land unter Asphalt und Beton. Das entspricht jährlich einer Fläche so groß wie der Ammersee.

"Die ungebremste Versiegelung und Verdichtung des Bodens zerstört die natürlichen Lebensgrundlagen, führt zur Verödung der Ortszentren, verstärkt die Hochwassergefahr und vernichtet Acker- und Grünland,“ so die Landesvorsitzende der KAB Bayern, Erna-Kathrein Groll. „Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Bayerns hat sich dem Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ angeschlossen, weil wir überzeugt sind, dass die Ressourcenverschwendung so wie bisher nicht weitergehen darf. Gewichtige Argumentationshilfe findet die KAB auch bei Papst Franziskus. Der kritisiert in der 2015 veröffentlichten Enzyklika Laudato si‘ den Umgang der Menschen mit den ökologischen Problemen. Der Mensch „versucht, sie nicht zu sehen, kämpft, um sie nicht anzuerkennen, schiebt die wichtigen Entscheidungen auf und handelt, als ob nichts passieren werde.“

„Es geht uns keineswegs darum den dringend benötigten Wohnungsbau zu verhindern oder Betrieben Entwicklungschancen zu verstellen“, so Erna-Kathrein Groll. „Aber es ist höchste Zeit bessere Konzepte zu entwickeln, die Flächen schonen, Natur und Umwelt schützen und erhalten. Dafür muss der Flächenfraß gestoppt werden.“ 

Jede Sekunde wird in der Bundesrepublik Deutschland 4,95 m2 Boden neu als Siedlungs- und Verkehrsfläche beansprucht. Dazu eine interessante website von Dr. Frank Schröter, Diplomingenieur für Raumplanungan der TU Braunschweig (s. links)