Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Was tun? Jörg Alt zu Forderungen unserer Zeit

Jörg Alt SJ: Natürlich soll alle Wirtschaft dem Gemeinwohl der vielen eher verpflichtet sein als den Interessen der Reichen!".

Die globalen Probleme werden immer drängender, die gesellschaftlichen Herausforderungen immer komplexer. In Berlin nähert sich eine Große Koalition in kleinen Schritten an. Doch reichen die erreichten Kompromisse?

 

Der Jesuit und Sozialethiker Dr. Jörg Alt SJ fragt in einem empirischen Essay: Was tun? Dabei stellt er in der Bewertung und der Analyse der globalen wirtschaftlichen, ökologischen und politischen Herausforderungen und in dem Versuch Antworten zu geben, die katholische Soziallehre in den Mittelpunkt. Ein Schritt, der auch die Kirchen selbst als Akteuren in die Verantwortung nimmt. Bereits in der aktuellen Ausgabe von Impuls hat Jörg alt in einem Interview de Bedetung der Soziallehre in der heutigen Zeit hervorgehoben und sie als "gesellschaftspolitschen Refrenzrahmen" bezeichnet, mit dessen Hilfe "über eine Milliarde Katholiken die Faktren der Welt beurteilen und entsprechende Handlungsstrategien entwickeln" können.

Aufsatz "WAS TUN?"