KAB - Nachrichten https://www.kab.de/ Nachrichten de KAB - Nachrichten https://www.kab.de/fileadmin/tt_news_article.gif https://www.kab.de/ Nachrichten TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Wed, 11 Dec 2019 14:37:16 +0100 KAB: Lieferkettengesetz muss europaweit umgesetzt werden https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/kab-lieferkettengesetz-muss-europaweit-umgesetzt-werden/ „Soziale Sicherheit und menschenwürdige Arbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist nur mit gesetzlichen Regeln und Vorgaben zu garantieren“, betont KAB-Bundesvorsitzender Andreas... Online-Interview mit Minister Müller). Das jüngste Monitoring zeige, dass Frewilligkeit kein ausreichender Schutz für Arbeitnehmer*innen ist. Luttmer-Bensmann betonte, dass ein erneutes Abwarten des zweiten Monotoring im kommenden Jahr für Million Arbeitnehmer*innen weiterhin Ausbeutung und Gewalt am Arbeitsplatz bedeute. "Wir brauchen jetzt klare Gesetze, statt eine langwierige Diskussion über mögliche Eckpunkte eines Gesetzes." Der KAB-Bundesvorsitzende warnte gleichzeitig ein Gesetz zu verabschieden, das sich hinterher als "zahnloser Tiger" entpuppe. "Jedes Gesetz im Bereich der wirtschaftlichen Produktionsprozesse bedarf strenger und unabhängiger Kontrollen sowie eine größtmögliche Transparenz der Produktions- und Lieferketten". Es müsse endlich Schluss sein mit der ständigen Produktionsverlagerung in immer billigere Länder. "Monatslöhne von 25 Euro in der Textilindustrie von Äthiopien oder 89 Euro in Bangladesh sind menschenunwürdig und pure Ausbeutung. Dumpinglöhnen dort und Dumpingpreisen hier muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden", so der KAB-Bundesvorsitzende. Das Vorenthalten von fairen Löhnen und Arbeitsrechten dürfe nicht zu Wettbewerbsvorteilen dieser skrupelloser Unternehmen führen.]]> kab.de Aktuelles KAB Startseite Wed, 11 Dec 2019 14:37:16 +0100 Gesetzgeber muss Arbeitnehmer der Plattform-Ökonomie absichern https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/gesetzgeber-muss-arbeitnehmer-der-plattform-oekonomie-absichern/ Zeitweise abhängig Beschäftigte brauchen auch in der digitalen Plattform-Ökonomie eine soziale und arbeitsrechtliche Absicherung. Dies fordert die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) angesichts... Arbeit kab.de Startseite Thu, 05 Dec 2019 14:31:19 +0100 Gesellschaftliche und finanzielle Aufwertung der Ehrenamtsarbeit https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/gesellschaftliche-und-finanzielle-aufwertung-der-ehrenamtsarbeit/ „Ehrenamtliche Arbeit hat nicht nur viele Facetten in Gesellschaft, Staat und Kirche, sondern sie bildet den Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält“, erklärt Maria Etl, Bundesvorsitzende der KAB... Neubewertung aller Arbeiten "Wir brauchen eine Neubewertung aller Arbeiten und Tätigkeiten und eine Erneuerung der Arbeitsgesellschaft" mahnt Etl. Die KAB Deutschlands setzt sich seit Jahren für das Leitbild einer Tätigkeitsgesellschaft ein, in der alle Formen der menschlichen Arbeit von Erwerbsarbeit, Familien- und Erziehungsarbeit sowie Gemeinwohl- und Ehrenamtsarbeit gleichwertig betrachtet werden.]]> kab.de Aktuelles KAB Arbeit Startseite Wed, 04 Dec 2019 11:24:35 +0100 "EU-Parlament muss Rechte indigener Völker schützen!" https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/eu-parlament-muss-rechte-indigener-voelker-schuetzen/ Dazu hat Kardinal Pedro Ricardo Barreto Jimeno aus Peru gestern die Abgeordneten des Europaparlaments in Straßburg aufgefordert. Barreto ist von Papst Franziskus zu einem der Vorsitzenden der... " Mit der Einbeziehung der ILO 169 zum Schutz indigener Völker setzt sich die KAB zusammen mit Kardinal Pedro Barreto für faire und nachhaltige Handelspolitik der EU in Lateinamerika ein, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt", erklärt KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann. 

Bericht Adveniat]]>
kab.de Aktuelles KAB Startseite Thu, 28 Nov 2019 11:56:02 +0100
Betriebsrenten: Einschränkung der Doppelverbeitragung wichtiger Schritt https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/betriebsrenten-einschraenkung-der-doppelverbeitragung-wichtiger-schritt/ Die KAB Deutschlands begrüßt den Vorstoß der Bundesregierung die Doppelverbeitragung der Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten mit einem Freibetrag einzudämmen. Besonders für kleine... Versicherte zahlen Kostensteigerung bei Krankenkassen Ab 2020 soll ein Freibetrag in Höhe von 159,25 Euro gelten. Für Betriebsrentenbezieher bedeutet dies auf den ersten Blick eine Entlastung von 300 Euro pro Jahr. Aktuell gilt eine Freigrenze in Höhe von 155,75 Euro, ab der Betroffene den vollen Krankenkassenbeitrag bezahlen. Das verringert die Attraktivität von Betriebsrenten. Daher wird die geltende Freigrenze für Versorgungsbezüge in Höhe von 155,75 Euro monatlich in einen dynamisierten Freibetrag umgewandelt. "Die Pläne zu einer gerechten Verteilung der Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten sind leider an den Widerständen in der Union gescheitert. Die gesamten Kosten tragen wieder einmal die Versicherten allein", beklagt Maria Etl. Die KAB beklagt, dass die Beitragsausfälle bei den Krankenkassen durch den Abbau von Finanzreserven oder Beitragssteigerungen und Zusatzbeiträgen von den Versicherten finanziert werden sollen. Um Betriebsrenten wieder attraktiv zu machen, muss die Doppelverbeitragung völlig abgeschafft werden, so die KAB Deutschlands. Für die KAB ist die betriebliche Altersversorgung neben der Sockelrente und der Erwerbstätigenversicherung eine wichtige Säule der Alterssicherung, die gegen Altersarmut schützt. ]]> kab.de Aktuelles KAB Sozialstaat Startseite rente Mon, 18 Nov 2019 14:43:45 +0100 Stefan Eirich ist neuer Bundespräses der KAB Deutschlands https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/stefan-eirich-ist-neuer-bundespraeses-der-kab-deutschlands/ Stefan Eirich ist neuer Bundespräses der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB). Die Delegierten des Bundesausschusses der KAB wählten den 1963 in Karlstadt geborenen Eirich einstimmig... kab.de Aktuelles KAB Startseite Sun, 10 Nov 2019 14:23:15 +0100 "Nach Urteil schnell Klarheit für Betroffene schaffen!" https://www.kab.de/nc/presse/meldungen-uebersicht/detailansicht/article/nach-urteil-schnell-klarheit-fuer-betroffene-schaffen/ Eine zügige Umsetzung des Karlsruher Urteils zu den Hartz-IV-Sanktionen und die völlige Aufhebung der Sanktionen fordert die KAB Deutschlands. Kritik an bestehender Sanktionsdrohung Die KAB Deutschlands hatte gemeinsam mit Gewerkschaften, Sozialverbänden und Wissenschaftlern die Streichung der Sanktionen gefordert. Luttmer-Bensmann, der das Urteil des Bundesverfassungsgerichts in weiten Teilen begrüßt, fordert die völlige Abschaffung der Sanktionen. Doch laut der Bundesagentur für Arbeit werde bei zukünftigen Pflichtverletzungen weiterhin mit theoretischen Sanktionen gedroht und eine Anhörung des Grundsicherungsbeziehers eingefordert. "Es werden aber keine Bescheide rausgeschickt", erklärte auf Anfrage Susanne Eikenmeier von der Pressestelle der Nürnberger Bundesagentur. Dieses Verfahren ohne Bescheid werde auch auf Jugendliche angewendet, obwohl die Karlsruher Richter dazu keine Stellung bezogen haben. Pflichtverletzungen vor dem 5. November bleiben bestehen, da das Gericht keine Stichtagsregelung getroffen hat, sondern nur von zukünftigen Fällen ausgegangen ist. KAB-Bundesvorsitzender Luttmer-Bensmann kritisiert, dass betroffene Grundsicherungsbezieher, die vor dem 5. November eine Pflichtverletzung begangen haben, trotz Urteil mit den drastischen Kürzungen leben müssen. ""Eine menschenwürdige Existenzsicherung, geschweige eine gesellschaftliche Teilhabe, ist mit einer um 60 Prozent gekürzten Grundsicherung nicht möglich".]]> kab.de Aktuelles KAB Arbeit Startseite Fri, 08 Nov 2019 11:08:58 +0100