Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

KAB Deutschlands e.V.

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

Meldungen-Übersicht

Aktuelles

12. Dezember 2018

Große Enttäuschung über das Ja des EU-Parlaments zu JEFTA

Mit 474 Ja-Stimmen ratifizierte das EU-Parlament JEFTA. Foto: Rabbe

Enttäuscht zeigt sich die KAB Deutschlands nach der Ratifizierung des EU-Freihandelsabkommen mit Japan (JEFTA) durch das Europäische Parlament heute mittag. Mehr erfahren

10. Dezember 2018

KAB Deutschlands begrüßt den unterzeichneten UN-Migrationspakt

Migration findet immer und überall statt. Endlich gibt es Regeln und Rechte für Migrant*innen.
Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann begrüßt den Pakt, der Millionen von Wanderarbeiter*innen wichtige Arbeits- udn Menschenrechte zugesteht.

Der Migrationspakt von Marrakesch schafft endlich universelle Rechte für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und die gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit. Dies erklärt die KAB Deutschlands nachdem über 160 Staaten den UN-Migrationspakt unterzeichnet...Mehr erfahren

07. Dezember 2018

Maria Etl: "Menschenrechte müssen auch in der Wirtschaft gelten!"

70 Jahre Erklärung der Menschenrechte sind noch kein Grund zum Feiern. Besonders in der Arbeitswelt wird die Menschenwürde weiterhin mit Füßen getreten. Foto: fotolia

"Ausbeutung und Versklavung von Arbeiterinnen und Arbeitern in Deutschland und weltweit sind der Beleg, dass die Menschenrechte in Wirtschaft und Arbeitswelt weiterhin nicht eingelöst werden!" Dies erklärte Maria Etl, Bundesvorsitzende der KAB...Mehr erfahren

14. November 2018

KAB: Deutliche Ohrfeige für NRW-Landesregierung

Die KAB machte gemeinsam mit Gewerkschaften in Düsseldorf mobil gegen das Entfesselungsgesetz der Landesregierung. Foto: Rabbe

"Die Weisung des Oberverwaltungsgerichts Münster ist eine deutliche Ohrfeige an die ausufernde Deregulierungspolitik der NRW-Landesregierung", erklärte KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann. Die Münsteraner Richter haben die...Mehr erfahren

13. November 2018

Arbeitnehmerverband will AfD-Politikern kein Podium bieten

Keine Möglichkeit, rechtsradikales und nationalsozialistisches Gedankengut zu verbreiten, will die KAB Deutschlands Politiker*innen der AfD bieten. Foto:Fotolia
Starben für ihre Überzeugungen und im Widerstand gegen den Nationalismus: Nikolaus Groß, Präses Otto Müller und Bernhard Letterhaus. KAB:Archiv

Weder als Referenten noch als Podiumsteilnehmer will die KAB Deutschlands Mitglieder oder Funktionäre der Bundestagspartei „Alternative für Deutschland“ (AfD) zu öffentlichen Veranstaltungen des katholischen Sozialverbandes einladenMehr erfahren

Anzeige der Nachrichten 16 bis 20 von insgesamt 42

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren