Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

KAB Deutschlands e.V.

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

12.06.2019

100 Jahre ILO: WBCA fordert in Genf menschenwürdige Arbeit

Die Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer (WBCA) unterstützt auf der ILO-Konferenz die aktuelle Forderung nach einem neuen Sozialpakt.

Auf der Konferenz zum 100-jährigen Bestehen der Internationalen Arbeitsorganisation hat die WBCA-Delegation gemeinsam mit dem Vertreter der spanischen HOAC, Toni M. Santamaria, ihre Anliegen für eine Zukunft der Arbeit in die Diskussion eingebracht.

Noch bis zum 21. Juni diskutieren 5000 Delegierte in Genf den Bericht "Working for a brighter future" (Für eine bessere Zukunft arbeiten), den die globale Kommission "Zukunft der Arbeit" vorgelegt hat. IAO-Generalsekretär Guy Ryder, der die 108. ILO-Konferenz als "Weltparlament für Arbeit" bezeichnet, betont die Notwendigkeit, den Mensch Vorrang einzuräumen.

Der Bericht liefert eine eingehende Analyse der Zukunft der Arbeit, die darauf abzielt, die Grundlagen für die Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert zu schaffen. In diesem Horizont ist menschenwürdige Arbeit für die Menschen, für den Frieden und für den Planeten unerlässlich. Die WBCA-Delegation unter Leitung von Generalsekretärin Mariléa Damasio und Jean-Claude Tolbize (Rodriguez) sieht im sozialen Dialog, den "bemerkenswerten Zufall zwischen den Anliegen der IAO, den Forderungen und Vorschlägen der internationalen Gewerkschaftsbewegung, den Vorschlägen der Soziallehre der Kirche und dem Lehramt von Papst Franziskus, eines neuen Sozialvertrags, der den Menschen, in seiner Würde und dem Wert seiner Arbeit Vorrang einräumt".

Agenda der katholisch inspirierten Organisationen (CIOs)

Während der elf Tage des Jubiläumstreffens der IAO bringt die Weltbewegung Christlicher Arbeiter die Ergebnisse aus dem Dialog der Katholisch inspirierten Organisationen (CIOs), in die Gespräche in Genf ein. Zu den Themen gehören menschenwürdige Arbeit, die Probleme globale Lieferketten, der sozialer Dialog, die soziale Absicherung der Arbeitnehmer*innen und ihrer Familien und vieles mehr.

In Genf an der Konferenz nehmen neben der WBCA katholische Organisationen, wie  die Caritas International, die Internationale Katholische Kommission für Migration (ICMC), die Internationale Koordination Junger Christlicher Arbeiter (ICYCW), die Internationale Junge Christliche Arbeiter (IYCW), das Internationale Kolpingwerk und die Internationale Christliche Union der Unternehmensführer (UNIAPAC) ebenfalls teil.

Die WBCA-Delegation mit Generalsekretärin Mariléa Damasio und Jean-Claude Tolbize sowie HOAC-Vertreter Toni M. Santamaria bei der ILO-Konferenz in Genf.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren