KAB Deutschlands e.V.

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

Trauer um süddeutsches KAB-Urgestein Sepp Hofmeister

02.01.2018

Trauer um süddeutsches KAB-Urgestein Sepp Hofmeister

Wie kaum ein anderer kämpfte der ehemalige Verbandssekretär der KAB Süddeutschlands und ehemalige Regensburger KAB-Diözesanvorsitzende Josef Hofmeister für eine gerechte Familienpolitik. "Der Erfolg der KAB beim Einsatz für die Anerkennung der Erziehungszeiten für Mütter ist auch der Erfolg von Sepp Hofmeister", erklärte KAB-Bundesvorsitzender Andreas Luttmer-Bensmann.

Der ehemalige KAB-Verbandssekretär Josef Hofmeister starb am Heiligabend im Alter von 89 Jahren. 35 Jahre hatte der am 4. Februar 1928 in Sulzbach-Rosenheim geborene Hofmeister im Dienste der KAB gestanden, ein gutes Dutzend davon als Verbandssekretär. Sein Einsatz für eine gerechtere Familienpolitik in Deutschland begründet sich auch aus seiner Herkunft. Als viertes von fünf Kindern einer Bergarbeiterfamilie hatte "Sepp" Hofmeister anfangs den beruflichen Weg des Vaters eingeschlagen und machte nach dem Krieg eine Aubildung zum Bergarbeiter in den Sulzbacher Gruben der Eisenwerkgesellschaft Maximilianhütte. Grund für ihn in die IG Bergbau einzutreten und aktiv in der Arbeitnehmergruppe der CSU (CSA) mitzuarbeiten.

Bereits 1949 wurde er Mitglied der CAJ und besuchte das Katholische Sozialinistitut in Rosenheim. Seine Wirken in der KAB startete Hofmeister als Diözesansekretär des damaligen Werkvolks Regensburg in Weiden. Für ihn gehörten Glaube und Leben eng zusammen. Hofmeisters Leitspruch war nach Cardijn: "Unser Leben ist das erste Evangelium!" Die Verbreitung und die Auseinandersetzung mit der Katholischen Soziallehre war ihm zeitlebens ein wichtiges Anliegen.

Als Mitinitiator des Regenburger Modells einer Rente für Mütter und seinem langjährigen Einsatz für eine gesetzliche Regelung der Pflegefallversicherung hat er sich nicht nur in der KAB Deutschlands verdient gemacht, sondern für viele Frauen und Mütter in Deutschland mit seinem Engagement nachhaltige Erleichterungen mit erreichen können. Die KAB Deutschlands trauert um einen wichtigen Mitstreiter und vorbildlichen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit.

Die KAB Deutschlands trauert um das süddeuscshe Urgeistein der KAB, den ehemaligen Verbandssekretär Josef Hofmeister. Foto: Rabbe

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren