Newsletter anmelden

12.09.2017

Merkel schickt zukünftige Rentner in die Armut

Als deprimierend für junge Arbeitnehmerinnen im Niedriglohnbereich und Teilzeit bezeichnet die KAB die Aussagen der Kanzlerin zur Rente und Altersarmut in der gestrigen Wahl-Arena.

"Immer mehr Rentner rutschen in die Altersarmut trotz 40 Jahre Erwerbsarbeit und die Kanzlerin hat kein Antwort für diese Menschen", beklagt Andreas Luttmer-Bensmann, Bundesvorsitzender der KAB Deutschlands. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte in der Wahlarena zum Thema Altersarmut lediglich die von der SPD eingebrachte Erwerbsunfähigkeitsrente und den Aus- und Aufbau einer privaten Altersvorsorge vorgeschlagen. "Ist der Kanzlern entgangen, dass die Riester-Rente ein Flop ist und jene nicht erreicht hat, deren Rente jetzt oder in Zukunft unter der Grundsicherung liegen wird", fragt der Bundesvorsitzende.

Hier plane eine deutsche Kanzlerin die Altersarmut von Millionen Bundesbürgerinnen und Bürgern. Besonders groß sei der Anteil von Frauen und Alleinerziehenden, die  nicht in der Lage sind, eine private Altersvorsorge zu finanzieren und somit geradewegs in die Altersarmut-Falle zu steuern. "Statt Haltelinien und Obergrenzen bei den Rentenbeiträge brauchen wir eine solidarische Sockelrente, die nicht auf die Pflichtversicherung angerechnet wird", so Luttmer-Bensmann.

Mehr Solidarität statt Privatvorsorge

Die KAB setzt sich seit zwei Jahrzehnten für das "Cappuccino-Modell" ein, das neben einer garantierten Sockelrente für jeden Bürger und jede Bürgerin, auch die Einbeziehung aller Ewerbstätigen in die gesetzliche  Rentenversicherung vorsieht. "Wir brauchen nicht mehr private Vorsorge, die sich nur Gutverdienende leisten können, wir brauchen mehr Solidarität, die allen zugute kommt", betont Luttmer-Bensmann. Derzeit macht die KAB Deutschlands budnesweit mit der Kampagne "sie-planen-deine-altersarmut(.de)" auf die drohende Altersarmut aufmerksam. "Wer bis 2030 mit Reformen warten will, schickt zigtausende Bundesbürger in die Alterarmut", betont Luttmer-Bensmann mit Blick auf die CDU-Position.

 KAB-Kampagne: www.sie-planen-deine-altersarmut.de

 

 

 

Die Kanzlerin setzt weiter auf private Vorsorge, um Altersarmut zu bekämpfen. Repro: KAB/ARD