Newsletter anmelden

27.11.2015

Tarifverträge: KAB solidarisch mit Amazon-Streikenden

"Es ist ein Skandal, dass ein weltweit agierendes Unternehmen wie Amazon sich weiterhin in Deutschland weigert, einen Tarifvertrag abzuschließen", erklärt Johannes Stein, Bundespräses der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB).

Der Koblenzer Pfarrer Stein unterstützt deshalb den Streik der Beschäftigten von Amazon Koblenz. Viele Mitarbeiter am Standort sind auch in der KAB Mitglied. "Als christliche Arbeiterbewegung und als Kunde müssen wir deutlich machen, dass Tarifverträge ein wichtiger Teil des sozialen Friedens sind".

Solidaritätsaufruf an 100.000 Mitglieder

Derzeit befinden sich unterstützt von der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Amazon-Mitarbeiter an mehreren Standorten im Arbeitskampf. Derzeit wird in an den Standorten Bad Hersfeld, Leipzig sowie Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen zu Streiks aufgerufen. In Koblenz wird bereits seit diesem Montag gestreikt. Mit den Arbeitsniederlegungen verleihen die Beschäftigten ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag Ausdruck. Amazon weigert sich bis heute, über einen Tarifvertrag auch nur zu verhandeln und will die Arbeitsbedingungen weiterhin willkürlich und einseitig diktieren.

Die KAB ruft die Hunderttausend Frauen und Männer in der KAB auf, sich mit den Amazon-Mitarbeitern zu solidarisieren, damit mit einem Tarifvertrag existenzsichernde Arbeitsbedingungen für mehrere tausend Beschäftigten bei Amazon Deutschland garantiert werden können. "Es ist unglaubwürdig, wenn auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Kunde zum König erklärt wird!", betont Stein. Der US-amerikanische Versandmulti hatte kurz vor dem 1. Advent den Mitarbeitern in Leipzig erklärt, dass ihnen ab 2016 ein Urlaubstag gestrichen werden soll. 

Million Pakete müssen Mitarbeiter von Amazon am heutigen Black Friday und auch in der Vorweihnachtszeit ohne Tarifvertrag abfertigen.

Der Koblenzer Pfarrer und KAB-Bundespräses Johannes Stein ruft zur Solidarität mit den Amazon-Streikenden auf. Fotos: KAB