Newsletter anmelden

Die KAB Jahresthemen 2012-2016

Auf dem letzten Bundesverbandstag im Oktober 2011 in Würzburg hat die Katholische-Arbeitnehmer Bewegung Deutschlands den "Beschluss von Würzburg" gefasst. Dieser ist die Rahmensetzung der Arbeit des Verbandes für die Jahre 2012-2016.

Der Beschluss trägt den Titel "Fair teilen statt sozial spalten - Nachhaltig leben und arbeiten".

Folgende vier Schwerpunkte vertiefen diese Thematik:

2012 - Klug kaufen

Die Themen des Arbeits- und Lesebuches sind exemplarisch ausgewählt worden, dass unsere alltäglichen Lebenszusammenhänge, unser alltägliches Kaufverhalten und damit konkrete Ansatzpunkt für unser persönliches Handeln und das in Gruppen aufbereitet werden.
Die Themenbereiche:

  • Lebensmittel und Kleidung sind lebensnotwendig,
  • Plastik ist der zwiespältige Stoff, der unser Leben in vielfältiger Form jeden Tag begleitet,
  • Mobilität ist eine Anforderung, der wir uns jeden Tag stellen müssen,
  • das Handy als Kommunikationsmittel ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken,
  • Energie ist das zentrale »Elemente« unseres Lebens,
  • Geld nehmen wir jeden Tag in die Hand.

Das Arbeits- und Lesebuch setzt somit am konkreten Leben an, ist eine Hilfestellung, ein »Hilfsmittel«.

2013 - Richtig Steuern

Richtig Steuern, das ist einerseits eine Finanzfrage. Alle Steuern sind quasi Beiträge in die "Gemeinschaftskasse", um eine solidarische Gesellschaft zu finanzieren. Spätestens seit der Finanzkrise 2008 erleben wir jedoch, dass die ganze Bevölkerung Schäden bezahlen muss, für die nur wenige verantwortlich sind - schon gar nicht die abhängig Beschäftigten.

Die Armuts- und Reichtumsberichte der Bundesregierung zeigen, wie sehr die Schere zwischen Armen und Reichen in unserem Land auseinandergeht.
Eine soziale Spaltung, die wir so nicht hinnehmen können und wollen! 
Steuern, das sagt das Wort auch, heißt Richtung geben.

2014 - Sinnvoll leben

Nach „Klug kaufen“ und „Richtig steuern“ geht es nun um die Frage, wie sinnvolles Leben für alle heute gelingen kann. Sinnvoll leben ist dabei nicht nur eine Herausforderung für uns als einzelne Menschen, sondern ist zentral eine Frage der Strukturen, die sinnvolles Leben verhindern oder ermöglichen.

Was gibt dem Leben Sinn?  Bedeutet immer mehr haben wirklich mehr Lebensfreude? Kann jeder auch durch Zeitwohlstand reich werden? Warum ist soziales Engagement noch so wenig wert? Ist nur Mensch, wer Job und Geld hat? Kann man der Politik allein vertrauen oder sollten wir selbst mehr Verantwortung übernehmen? Wie können wir unseren Alltag gestalten, damit es gerechter zugeht? Für uns und für andere. Und wer hindert uns daran, nachhaltiger zu leben und warum? 

2015/16 - Gut Wirtschaften

Es geht um die Frage, wie eine gute,nachhaltige und zukunftsfähige Wirtschaft aussehen muss und kann. Damit greifen wir die zentralen Grundfragen auf, die die KAB seit ihrer Gründung stellt: 

  • Wie muss eine Wirtschaft gestaltet sein, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt? 
  • Wie kann der von der Soziallehre der Kirche geforderte Vorrang der Arbeit vor dem Kapital umgesetzt werden? 
  • Wie müssen wir heute wirtschaften, um auch nachfolgenden Generationen ein gutes Leben zu ermöglichen? 
  • Wie können wir verhindern,dass sich die Krise des Kapitalismus zu einer Krise der Demokratie ausweitet?
  • Was heißen Gerechtigkeit und Solidarität konkret für unser wirtschaftliches Handeln?
  • Welche Orientierungen können uns die biblische Botschaft und der christliche Glaube geben?