KAB Deutschlands e.V.

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

Veranstaltungsarchiv

Schulz nimmt TTIP-Protest entgegen

Berlin, 9. November 2015.  Das Stop-TTIP Bündnis übergab am heutigen Montag dem EU-Präsidenten über 3 Millionen Unterschriften und forderte ihn damit auf, sich für eine Anhörung vor dem Europäischen Parlament einzusetzen.
"Das zeigt, unsere Aktion ist in den europäischen Institutionen angekommen und eine wirksame Mahnung unsere Forderungen ernst zu nehmen", erklärt KAB-Bundespräses Johannes Stein.

In vielen Bündnissen engagieren sich KAB-Gruppen und -Vereine, auch auf lokaler Ebene, bereits seit dem Beginn der TTIP-Verhandlungen gegen das Freihandelsabkommen.

Die selbstorganisierte Bürgerinitiative Stop TTIP hatte innerhalb eines Jahres mehr Unterschriften gesammelt als jede andere Europäische Bürgerinitiative bisher und diese bereits am 7. Oktober in Brüssel symbolisch an die EU-Kommission übergeben.

"Viele Mitglieder der KAB haben sich an der Unterschriftenaktion beteiligt und waren auch bei der großen STOP-TTIP Demo in Berlin vor Ort", so Johannes Stein weiter. "Dieser große Erfolg zeigt deutlich wie stark der Widerstand gegen TTIP und CETA auch und gerade in der KAB ist. Ein weiterer Schritt wäre jetzt die  Anhörung von STOP-TTIP vor dem Europäischen Parlament und dafür haben wir mit der Übergabe der Unterschriften an Martin Schulz ein starkes Argument geliefert".

Spendenaufruf

Liebe Spenderinnen und Spender,

nur durch Ihre finanzielle Unterstützung war es der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands möglich, auf der Großdemonstration am 10. Oktober in Berlin „Flagge“ zu zeigen. Seit vielen Monaten setzen wir uns intensiv gegen TTIP und CETA ein. Die Erklärungen und Dementis der Befürworter/*innen vor und nach der Demonstration in Berlin zeigen, dass weiterhin kein Umdenken erkennbar ist.

Was uns präsentiert wird, sind allenfalls Lippenbekenntnisse und vage Zusicherungen, dass alles nicht so schlimm sei, wie von den TTIP-Gegnern behauptet. Der Vorwurf, wir verbreiteten „eine Kultur des Misstrauens“ ehrt uns, denn wo demokratische Verfahren mit Füßen getreten, die Öffentlichkeit getäuscht und Großunternehmen Vorteile durch den Freihandel zugeschanzt werden, ist Misstrauen mehr als gefordert. Auch dies haben wir am 07. Oktober dank Ihrer Unterstützung in Berlin deutlich machen können. Dafür sagt die KAB Deutschlands Ihnen herzlichen Dank. Auch weiterhin sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen, um TTIP und CETA zu stoppen! Denn: Wir bleiben dran!

Unser Konto:

IBAN: DE29 3705 0198 1929 4100 15
BIC: COLSDE33XXX

Sparkasse Köln Bonn
Verwendungszweck: Demo Berlin

Jede Spende stärkt uns - denn der Protest geht weiter!

Die Unterschriftenaktion geht weiter!

Die EBI ist beendet – Die Unterschriftensammlung geht weiter!

Das TTIP-Bündnis hat entschieden, weiter Unterschriften zu sammeln.
TTIP und CETA sind noch nicht bekämpft und eine Menge der Unterstützer fordern, dass mit der Aktion weitergemacht wird. Das wird das Bündnis tun.

Allerdings ist die Unterschriftenaktion nicht mehr länger eine selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative und hat somit einen neuen Namen,
nämlich die Europäische Initiative.

Stop TTIP - deutliche Signale im Herbst 2015

Am 7. Oktober wurden 3 Millionen Unterschriften gegen die Freihandelsabkommen der EU-Kommission übergeben und 3 Tage später, am 10. Oktober, die gewaltige Demonstration von 250.000 Menschen für eine transparente Demokratie und gerechte Weltwirtschaft.


Aus vielen Diözesanverbänden in ganz Deutschland beteiligten sich  KAB'ler und zeigten ihren Widerstand. "Wir haben an diesem Tag sehr deutlich gezeigt, dass  wir unsere Rolle als Kurator für eine transparente und bürgernahe Politik ernst nehmen", freut sich Michael Schäfers, TTIP-Experte des KAB Bundesverbandes. 


"Ein deutliches Signal für eine starke und engagierte KAB", so auch Bundespräses Johannes Stein, der bei der Auftaktkundgebung auf dem Washingtonplatz seine Rede gehalten hat. "Wir müssen unsere Positionen und Wertüberzeugungen öffentlich gegenüber den für die Abkommen verantwortlichen Politikerinnen und Politiker zusammen mit anderen deutlich machen. Nur wenn wir öffentlichen Druck erzeugen, können die geplanten Abkommen verhindert werden". 

Der TTIP-Flyer

Unser TTIP Flyer!

Spendenliste

  • Ehepaar Greiner
    Rüsselsheim
  • Brigitte Garbe
    Köln
  • Horst Erlenkötter
    Köln
  • Dr. Michael Schäfers
    Frechen
  • Anonym (2)
  • Herr Nieland
    k.A.
  • Herr Vogler
    k.A.
  • Herr Rütten
    k.A.
  • Herr Kindl
    k.A.
  • Herr Hollands
    k.A.
  • Herr Full
    k.A.
  • Herr Korte
    k.A.
  • Herr Schuchert
    k.A.
  • Frau Wintersohl
    k.A.
  • KAB Zeitlarn
    DV Regensburg
  • KAB Firnhaberau
    DV Augsburg
  • KAB Kreisverband Rhein/Berg
    DV Köln
  • Frau Larussa
    k.A.
  • Diözesanverband Berlin
    Berlin
  • Eheleute Klar  
    k.A.
  • Herr Wild
    k.A.
  • Herr Haas
    k.A.
  • Ortsverein Altenstadt
    k.A.
  • Ortsverein St. Ida
    Münster/Gremmendorf

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

KAB Deutschlands e. V.
Bernhard-Letterhaus-Str. 26
50670 Köln
Telefon: +49 221 77 22 0
Kontakt

Unterstützen Sie die KAB

Jede Spende hilft!

Unterstützen Sie die Projekte der KAB und stärken Sie die selbständige Vereinigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren